August 15, 2014

2 posts

Es geht weiter …
SAMSUNG CAMERA PICTURESIm Flieger habe ich fast durchgehend geschlafen 😀
Das tat echt gut, nachdem ich erstmal den Abschied verarbeitet habe …
Es fiel mir echt schwer, wirklich schwer!
Ich habe an meine Lieben zu Hause gedacht und daran, dass ich jetzt noch weiter von denen entfernt sein werde, als vorher, in New York!
Oh mann … Und dann ging es wieder los mit den Tränen 🙁
Und leider hatte ich keinen, der mich irgendwie trösten konnte, weil ich links und rechts irgendwelche anderen Leute sitzen hatte … Hmm, na ja

Nachdem ich dann nach ein paar Stunden aufgewacht bin, stieg die Aufregung weiter an …
Man hat sich damit verrückt gemacht, was uns wohl erwarten wird …
Wo fliegt man eigentlich hin?
Was, wenn man mit der Familie nicht klarkommt?
Fragen nach Fragen …

Und dann war es soweit! Um 7:39 pm. (San Francisco Zeit) war man endlich da!
Endlich! 🙂

Es waren noch zwei weitere Au Pairs bei mir im Flieger und das erste, wohin es hinging waren die Restrooms! 😀
Und dann ging alles ganz schnell …
Noch bevor ich meinen großen Koffer geholt habe, waren sie da!
Meine Gastfamilie! Meine neue Familie in Amerika!
Ohh! Die Begrüßung war echt schön!
Kali (8 Jahre) lief auf mich zu, umarmte mich und anschließend auch Erica (meine Gastmama) mit Greta (3 Jahre) auf dem Arm!
Ich muss wirklich sagen, dass es eine richtig liebevolle Begrüßung war!
Es war auch noch Maria da, die im Moment noch das Nanny für die Kids war!

Irgendwie war es richtig komisch! Das Gefühl, dass man nun eine Familie kennen gelernt hat, mit der man 1 Jahr lang zusammen wohnen wird, war richtig komisch! Man kann es gar nicht beschreiben … 😀

Nun ging es aber erstmal zu den Koffern … Wir haben gewartet und gewartet und mein Koffer kam einfach nicht … Oh mann … Ich hatte echt schon etwas Panik!
Aber dann habe ich ihn doch gefunden! Er war schon auf einem Wagen, der alle Koffer zu einem bestimmten Ort hinbringt, wo die Koffer gelagert werden, die schon paar viele Runden auf diesem Band entlanggefahren sind … Puh! Glück gehabt!

Und dann ging es los!

Ab ins Auto und Richtung Mill Valley!
Die Fahrt dauerte ungefähr 40 Minuten … Währenddessen hat meine Gastmama, Erica, ziemlich viel erzählt und mir ist aufgefallen, dass sie wirklich gerne redet! 😀
Na ja, ich war eher die Ruhige, die gerade erst angekommen ist! Ich war echt etwas k.O und wirklich auch etwas überfodert!
Greta ist während der Fahrt eingeschlafen und als wir endlich in meinem neuen Zuhause angekommen sind, brachte die Nanny Greta zuerst ins Bett und sie fuhr dann auch nach Hause …
Kali freute sich sehr, dass ich endlich da war und war auch schon wirklich aufgeregt, mir das Haus zu zeigen! 😀
Wir gingen zunächst durch den Garten die Treppen runter und es sah wirklich schon richtig schön aus – alles schön beleuchtet! 🙂

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Wir gingen durch die Seitentür in die Küche und dort begrüßte mich ein schönes Schild 🙂
Dankeschön! 🙂

Und schon kurz darauf bekam ich von Kali mein neues Zimmer gezeigt! SAMSUNG CAMERA PICTURES
Es war echt wohl ganz schnuckelig! Hier kann ich mich wohl wohl fühlen! 😉
Auf dem Bett lag noch eine weitere Überraschung – ein Kissen, auf dem mein Name gestickt ist – voll lieb! 🙂SAMSUNG CAMERA PICTURES

 

 

 

Anschließend zeigten sie mir das weitere Haus – es ist wirklich ganz süß! Nicht allzu groß, aber ganz schön und modern …

Da sowohl ich, als auch die Anderen ziemlich k.O waren, bin ich unter die Dusche geflitzt, habe ein paar Sachen ausgepackt, schrieb   noch meinen Lieben zu Hause und schon kurz darauf ging ich schlafen, da morgen auch noch ein aufregender Tag wird, weil wir dann zum Family Camp fahren! 😀

Heute war es dann soweit! Es ging zu den Gastfamilien! 🙂

Morgens hat man wirklich schon die Anspannung untereinander gespürt.. SAMSUNG CAMERA PICTURES
Alle waren ein bisschen oder auch ein bisschen mehr aufgeregt, aber dennoch haben wir zunächst das letzte gemeinsame Frühstück genossen 🙂

Dann ging man schnell zurück zu den Zimmern, um noch die letzten Sachen einzupacken und kurz darauf traf man sich mit allen Au Pairs nochmal in der Centennial Hall, wo erklärt wurde, wie vorgegangen wird – also wo man „auschecken“ muss, wo die Busse sind usw. …
Dann ging´s zum Auschecken und es fiel ein letzter Blick durch die Zimmer, ob man auch ja nichts vergessen hatte!

Anschließend ging die Nícole seelenruhig mit ihrem Handgepäckkoffern zu den Bussen und wunderte sich, dass alle einen großen Koffer haben! 😀
Ach ja, da war ja was! 😀
Verdammt, jetzt hätte sie ja doch noch fast ihren Koffer vergessen – Ups 😀

Als ich dann den großen Koffer geholt habe, hieß es wieder mal Abschied nehmen und ich hätte nicht gedacht, dass es mir wieder mal so schwer fallen wird … SAMSUNG CAMERA PICTURESVor allem bei Tiago, Melissa, Dominik und Johanna war es echt schwer die Tränen wieder zu unterdrücken, obwohl eigentlich klar ist, dass wir uns wiedersehen, da bis auf Johanna alle in der Nähe von San Francisco wohnen!
Schließlich stieg ich aber doch alleine in den Bus, wo auch noch weitere Au Pairs, mit denen ich aber bislang keinen Kontakt hatte, saßen und es ging Richtung Airport Newark!

Am Flughafen musste man erstmal einchecken und nachdem uns der Bus erstmal am falschen Gate rausgelassen hat, mussten wir uns erstmal zurechtfinden!
Das ganze Einchecken hat insgesamt 2 Stunden lang gedauert …
Es gab öfters irgendwelche Probleme – Übergepäck, Kreditkarte und und und …
Gott sei dank hat bei mir einigermaßen alles gepasst – einigermaßen bedeutet soviel, dass ich zwar Übergepäck hatte, allerdings habe ich es erst rausgeholt, um keine Extra-Gebühren zu zahlen und anschließend habe ich die ganzen Sachen wieder zurück in den Koffer getan, weil ich erst dann meinen Koffer auf so einen Wagen stellen musste, damit der zum richtigen Gate gebracht wird! 😀
Also eigentlich war das auch gut, dass wir am falschen Gate waren! 😀
Aber pssst! 😀

Wir, ich und 7 weitere Mädels, haben dann, nachdem alle ihr großes Gepäck abgegeben haben, sofort weiter eingecheckt, also wir sind durch alle Kontrollen und so weiter gegangen … Und es war das erste Mal so, dass sogar ein Spürhund uns beschnüffelt hat! Ansonsten war alles ziemlich chillig – man musste noch nicht mal Laptop oder gar Flüssigkeiten aus dem Handgepäckkoffer herausholen!

So, nun waren wir also soweit – es hätte sofort in Flieger gehen können, aber nein …
Wir mussten alle noch ca 4,5 Stunden warten! :/
Oh mann … SAMSUNG CAMERA PICTURES
Wir haben dann erstmal noch was gegessen, dann haben wir uns gemütlich auf die Sitze gechillt und ich hab erstmal ne Runde geschlafen! 😀

 

 

 

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Irgendwann, um 3:50 pm (New Yorker Zeit) ging es dann in den Flieger!
Zwei Mädels mussten noch länger warten, weil sie mit einem anderen Flieger geflogen sind …
Es ging also los …
Die Aufregung steigt von Minute zu Minute …

PAGE TOP
Translate »