August 2014

16 posts

Ein neuer Tag mit neuen Classes …
Classes, classes, classes …
Es liefen wieder, wie gestern und vorgestern auch schon eine Menge Filme, wo so viele Leute immer bei einschlafen! 😀
Es lief auch ein Film über Self Esteem und da Dominik und ich ja an einem Gruppentisch zusammen saßen, haben wir erstmal zusammengetragen, was wir doch alles im EW-Unterricht gelernt haben (Piaget, Kohlberg, Ich-Identität etc.) 😀
Da sieht man mal, was man alles gelernt hat …
Aber man sieht auch, wie viel man eigentlich auch vergessen hat, weil wir beide uns erstmal gefragt haben, wie man nochmal die Uhrzeiten im Englischen sagt 😀
Oh mann, haben wir uns da mal wieder blamiert 😀

Während dem Unterricht mussten wir heute auch in Gruppen zusammenarbeiten, die nach Alter der Kinder zusammen gesucht wurden …
Ich war in der Gruppe für die 3-4 Jährigen und musste mit einer Französin, einer Deutschen und einer Schweizerin zusammenarbeiten. Das hat echt wohl Spaß gemacht! Und vor allem habe ich dort dann Melissa, die Französin, kennen gelernt und wir haben uns sofort super verstanden! Und sie zieht auch in die Nähe von San Francisco! Jeah! 😀
Der Unterricht fand heute auch mal in der Library statt und wir mussten erneut in Gruppen zusammenarbeiten, wo ich mit Tiago und Melissa zusammengearbeitet habe und es war richtig lustig, weil wir irgendwie die ganze Zeit über irgendetwas anderes gequatscht haben! 😀

Heute haben wir unsere Pausen mal nicht nur im oberen Stockwerk verbracht, sondern sind in den Keller gegangen … Wir, damit meine ich: Dominik, Tiago, Lukas, Melissa, Johanna, ich weiß nicht wer noch dabei war … Ach, und ich 😀
Im Keller gibt es nämlich eine richtig geile Basketballhalle!
Als ich die das erste Mal gesehen habe, dachte ich, dass ich in einem Film bin!
Das ist wie bei High School Musical! 😀

Abends fand ein Workshop in der Centannial Hall statt, wo wir Besuch von einem Polizisten bekommen haben! Er hat uns dann erstmal die wichtigsten Regeln erklärt und was ich auch vorher nicht wusste, ist, dass ich, wenn ich nach rechts abbiegen will, nicht darauf achten muss, ob die Ampel nun rot oder grün ist … Du kannst auch bei einer roten Ampel nach rechts abbiegen! Crazy! 😀

Wir saßen also in der Centennial Hall mit allen 327 (!) Au Pairs und hörten und 2,5 Stunden alles an! Erst von dem Polizisten und anschließend dann auch von zwei anderen Leuten …
Die haben alle echt viele Witze gerissen und irgendwie hat mich die ganze Situation an Patricks Poetry Slam erinnert! 🙂

Nachdem das zu Ende war, saßen wir, wie die letzten Abende auch schon, im Flur(wo auch das Beste Internet war) 😀
Es saßen diesmal aber noch mehr Leute auf dem Flur als vorher! Solche Flur-Meetings nennen sich jetzt offiziell IFM (International Floor Meeting), was ich mir ausgedacht habe! 😀
Es waren diesmal viele Mexikanerinnen dabei, die dann auch mexikanische Süßigkeiten mitgebracht haben und es war richtig lustig! Alle haben mich ausgelacht, als ich irgendwas probiert habe, was aber überhaupt nicht geschmeckt hat! 😀

Morgen geht´s nach New York City!!!
Also Zeit zum Schlafen gehen! Wir sind alle schon richtig aufgeregt und freuen uns drauf! 😀

Heute, wie auch die ganze weitere Woche heißt es Classes …
Heute ist aber so gesehen noch der kürzeste Tag vom Unterricht … Es ging aber erstmal mitJohanna zum Frühstück um 7 Uhr und anschließend dann um 8 Uhr begann der Unterricht.
Es hat sich ziemlich in die Länge gezogen und was haben wir gelernt?
„Never shake a baby!“ 😀
Zwischen den einzelnen Unterrichtsstunden war immer eine halbe Stunde Pause, was ziemlich kurz war … Es ging dann immer schnell nach oben in unsere Zimmer oder in den Flur, um erstmal wieder abzuchecken, was denn bei Family und Friends abgeht … Dann wird noch schnell geantwortet und weiter ging es mit dem Unterricht!
Was echt verrückt ist, aber ultra cool, ist, dass man hier so viele Leute aus so vielen verschiedenen Ländern kennen lernt! Alle sind in derselben Situation und man versteht sich einfach mit allen!
Das macht echt Spaß einfach mit allen zu quatschen – auch wenn man wieder die Namen nach kurzer Zeit vergisst! 😀

Während dem Unterricht hat unsere liebe Lehrerin, Diane, auch noch ein paar Zettel an einige verteilt und hat gesagt, dass für alle die einen Zettel bekommen haben, in der Pause in dem bestimmten Raum eine Überraschung von der Gastfamilie bereit steht!
Yes! Und ich hatte auch so einen Zettel! Juhuuu! 😀
Also ging es in der Pause in den Raum, wo eine Menge pinkfarbener Taschen auf den Tischen standen!
Für jeden gab es somit eine Tasche und in dieser Tasche befand sich folgendes:
– der New York City Trip
– das Top of the Rock Ticket
– ein Cultural Care Au Pair Training School Pullover
– ein $10 Starbucks Gutschein
– ein $0 Panero Ticket (das ist auch ein Café)
– eine Cultural Care Au Pair Trinkflasche
– ein „I love New York“ Bilderrahmen
– ein paar Süßigkeiten

Mega cool! Ich hab mich total gefreut! 😀

Abends, nach den ganzen Classes sitzt man meistens noch im Flur, unterhält sich mit verschiedenen Leuten und es macht echt Spaß!
Diesmal waren sogar zwei Australierinnen da und es war echt spannend denen zuzuhören, als sie von ihrem Heimatland erzählt haben! Endlich haben wir auch mal mehr Infos zu Kängurus und so bekommen! 😀

Morgen Abend soll dann wieder so ein Meeting auf dem Flur stattfinden! 😀
Ich freu mich drauf! Es macht echt Spaß! 😀

🙂 🙂

Heute war es soweit!
Heute war der Tag der Abreise und der Tag der Ankunft in New York!

Was für ein anstrengender Tag!
Ich sitze jetzt gerade hier in der Training School und schreibe etwas vor mich hin …
Es ist jetzt gerade 4 Uhr nachts in Deutschland und hier ist es gerade erst 22 Uhr …Ich kann euch so viel sagen – ich bin schon sehr sehr lange auf den Beinen! Nun sind es schon 25,5 Stunden …

Denn heute morgen lief es so ab:

Mein Wecker klingelte nach ca. 1,5 Stunden Schlaf um 2:30 Uhr! Mann, war ich fertig und wie gerne wollte ich mich dann gerne wieder hinlegen und einfach seelenruhig weiterschlafen … Aber nichts da! Ich war ziemlich aufgewühlt …
Heute stand schließlich der große Tag und somit auch das große Abenteuer bevor! 🙂

Ich bin als erste von uns aufgestanden und erstmal duschen gegangen, um erstmal wach zu werden! Nach und nach standen dann Mama und Papa, Tobi, der bei mir übernachtet hatte, und auch Patrick auf!
Die letzten Sachen wurden gepackt, noch kurz gefrühstückt und dann ging es um 3:45 Uhr los ins Auto …
Richtung Düsseldorf Airport !!! 🙂

Anfangs war ich noch ziemlich am Hin- und Herüberlegen, ob ich wirklich alles mitgenommen habe und als ich mir sicher war, dass ich wirklich an alles gedacht habe, dachte ich, dass Trauer aufkommen würde… Aber so war das nicht! Tobi und Patrick haben mich super abgelenkt, indem sie solche Spielchen wie „Was würdest du lieber machen?“ und „Ich packe meinen Koffer…“ durchgehend spielten.

Als ich dann aber das erste Mal den Flughafen sah, kamen mir die Tränen… Doch ich konnte mich beherrschen 😉
Ich betrat den Flughafen um 5:30 Uhr und um 6:00 Uhr sollte Dominik kommen, mit dem ich mich per facebook verabredet habe, dass wir nebeneinander sitzen (weil er ebenfalls in die Nähe von San Francisco kommt und somit der Kontakt bestehen bleiben könnte).
Wir checkten gemeinsam ein, bekamen Sitzplätze, die nebeneinander sind und dann verbrachte ich die restliche Zeit mit meiner Familie und Tobi! Wir spazierten hin und her und irgendwann kam dann der Moment, dass wir zum Gate mussten …
10599203_315059851987737_8558349531497431067_n
Somit hieß es Abschied nehmen …
Es war soweit und es fiel mir verdammt nochmal so schwer! Die Tränen liefen! 🙁
Ich werde sie so vermissen – ich vermisse alle jetzt schon! 🙁

 

 

Dominik hat mich echt gut abgelenkt, doch schon im Flieger nach Madrid ging es wieder los …
Ich las den Eintrag von Tobi, Patrick, Mama und Papa und Sophia in meinem USA-Büchlein und konnte nicht mehr …
Ich konnte einige Einträge nicht mehr zu Ende lesen – ich musste das Buch erstmal zur Seite legen und mich wieder beruhigen …

Irgendwann ging es dann wieder …
Doch sobald ich nur daran dachte, liefen wieder die Tränen …

In Madrid angekommen gingen wir direkt zum Gate und das nahm ziemlich viel Zeit in Anspruch, weil der Flughafen wirklich riesig ist! Ich war mit Dominik und Johanna, die ebenfalls als Au Pair in die USA fährt und vorher schon neben mir saß, unterwegs und ich war echt froh, dass ich nicht alleine da war, denn so was habe ich auch noch nicht erlebt … Wir mussten mit U-Bahn zum Gate fahren 😀

Und schließlich ging es dann wieder in den Flieger! Dominik und ich saßen nebeneinander, Johanna eine Reihe vor uns …
Leider hatte keiner von uns ein Fensterplatz, da wir mittig im Flieger (im Gang) saßen …
Der Flug verflog echt schnell und es war auch wirklich ziemlich entspannt …
Zwischendurch konnte ich auch noch etwas schlafen, wenn man mal nicht gerade mit Snacks oder Getränken bedient wurde 😀
Ich hatte wieder mal eine Phase, dass ich weinen musste und auch jetzt, wo ich schon in den USA bin, ist es immer noch nicht vorbei! Aber da muss ich jetzt durch!

Uhh, waren wir froh, als wir endlich am JFK Airport in New York landeten! Amerikanischen Boden unter den Füßen zu haben fühlt sich aber ehrlich gesagt genauso an, wie Deutscher 😀
Dennoch waren wir ziemlich angespannt und gespannt darauf, was uns erwartete! 🙂
Nachdem wir noch ein paar Mal unsere Dokumente (Reisepass, Visum) vorzeigen mussten und Fingerabdrücke, als auch Fotos machen mussten, konnten wir unsere Koffer holen! Puhh, waren wir froh, dass jeder Koffer bei seinem Besitzer war! 🙂

Es ging sofort schon weiter … Wir wurden von einem ziemlich lustigen Mann und einem amerikanischen Bus abgeholt und dann ging die Fahrt los! Genau 1,5 Stunden vom Airport zur Training School in Oakdale! Wir beobachteten alle ganz gespannt die vorbeifahrenden Fahrzeuge, die Geschäfte und den Verkehr, aber schließlich waren wir echt froh, als wir auf demGelände der Training School parkten, unsere Koffer rausholten und von Cultural Care Staff freundlich begrüßt wurden!
Die Betreuerinnen erklärten den Ablauf und es erwies sich noch als einen entspannten Abschluss …
Wir bezogen die Zimmer (ich schlafe in einem Zimmer mit einer Franzosin, einer Deutschen und einer Mexikanerin – sehr interessante Mischung), meldeten uns kurz per Facebook und WhatsApp bei unseren Familien und Freunden und dann ging es zum Abendessen, wo es Pizza gab! Insgesamt ist das Gelände von der Training School sehr sehr groß (wie alles hier in Amerika) und auch die Räumlichkeiten sind ziemlich in Ordnung! Ich habe es schlimmer erwartet, weil einige schon vorher geschrieben haben, dass es dreckig ist … Ich bin aber nicht so pingelig und ich finde es hier wirklich in Ordnung …
Es kommen immer wieder neue Au Pairs (die ganze Nacht lang), weil wir insgesamt hier 327 Au Pairs sind und es ist wirklich international – Deutsche, Mexikaner, Franzosen, Brasilianer, Dänen, Schweden, Schweizer, Japaner, Österreicher …
Ich habe auch schon zwei Leute gefunden, die ebenfalls nach Mill Valley fahren! Ein Brasilianer, der ganz nett zu sein scheint und eine Franzosin, die ich jetzt noch nicht kennen gelernt habe … Es ist wirklich ziemlich spannend! 🙂

Nun ist chillen angesagt!  Alle sind ziemlich k.O. und ich glaube, dass auch ich jetzt gleich  noch eben duschen und dann schlafen gehe!
Euch dahinten in Deutschland weiterhin eine gute Nacht und bis bald! 🙂

 

 

Heute ist Sonntag, der 10. August!

Das bedeutet, dass es morgen schon losgeht!!!Die Aufregung steigt!
Und damit dann auch der Packstress!

Ich darf insgesamt 23kg in dem großen Koffer haben und hatte genau 23kg! Eigentlich müsste ich ja total glücklich sein, dass alles, was ich haben wollte auch drin ist und das Gewicht stimmt, aber irgendwie war ich das nicht! Ich wollte nicht mit so vielen Kilos dahin fahren und wenn ich mir nämlich vorstelle, dass ich mir dann in New York noch irgendein Souvenir oder Ähnliches kaufen möchte, kann ich das ja eigentich gar nicht mitnehmen 🙁
Och menno … Was soll ich denn wieder raustun?!
Und da kommt meine Family vorbei und macht erstmal lustige Witze darüber, dass ich mir nichts kaufen darf! Sie schlugen vor, dass ich ja auch genauso gut mir dann in New York einen Burger gönnen kann, anstatt einem Souvenir – dann muss ich das wenigstens nicht mehr in den Koffer tun! Hahaha 😀 Aber ich fand das gar nicht so lustig … Schließlich habe ich mich doch noch dazu entschieden, dass ich drei Tops, meine lieben roten Chucks und ein Strandtuch rauslege, wodurch ich dann auf 22kg gekommen bin! Jetzt war ich wieder zufrieden und konnte meinen Koffer endlich (fast endgültig) zumachen! 😉
Und ich will nicht meinen Chucks hinterhertrauern! Ich will mir erstmal neue, originale (!) in den USA gönnen! 😀

 

Der Abschied nahte … Am Anfang waren es noch 100 Tage, dann irgendwann 50 Tage, dann zählte man in Wochen und jetzt kann ich sagen, dass es in DREITAGEN losgeht! 😀

Vor ein bis zwei Wochen hatte ich noch öfters Phasen, wo ich echt weinen musste ..
Ich musste mich dann immer mal wieder von meinen Freunden verabschieden und das zerriss mir echt das Herz …

 

Obwohl auch nicht ganz …
Ich kann es jetzt auch hier hinschreiben! Ich habe mich verliebt und bin seit genau einer Woche mit Tobi zusammen!
Tobi ist ein richtig guter Freund für mich geworden! Und manchmal wird aus Freundschaft auch mehr – wie jetzt! 🙂
Wir kennen uns jetzt schon seit einiger Zeit und ich liebe es mit ihm Zeit zu verbringen!
Alle, denen wir davon erzählt haben, haben dasselbe gesagt: „Jetzt? So kurz vor Nicoles Abreise? Seid ihr euch sicher?“
Ja, wir sind uns sicher! Wir wollen es versuchen! Und wir wollen es schaffen!
Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten in Kontakt zu bleiben …
Wenn wir das schaffen, dann schaffen wir ALLES! <3

 

New Image etwas hellerDer Abschied wird mir jetzt noch schwerer fallen! Das steht fest!
Eigentlich möchte ich gar nicht wirklich weg, aber es war immer mein Traum und wenn ich das jetzt nicht mache, dann werde ich es definitiv bereuen! Tobi unterstützt mich! Er sagt, dass ich es machen soll und dass es ein großes Abenteuer für mich sein wird!
Er will mich besuchen kommen und darauf freue ich mich schon riesig!
Aber bis dahin haben wir ja noch 3 Tage und genießen die gemeinsame Zeit (wie zum Beispiel heute bei seiner Hausparty)! <3

Ahhh!
Bald geht es schon los!
In genau einer Woche! 🙂

Die Vorfreude steigt natürlich und auch die Vorbereitungen laufen …
Mein Koffer steht schon schon in meinem Zimmer und allmählich liegen auch alle Klamotten drum herum,weil die erst am Wochenende endgültig reinkommen 😉
Hier ist einfach nur Chaos angesagt! 😀

 

PAGE TOP
Translate »