Oktober 5, 2014

2 posts

Endlich war es soweit! 🙂
Tiago und ich hatten es schon am alleresten Tag, als er mir Mill Valley gezeigt hat, gesagt:
Diesen hohen Berg müssen wir hoch!
Wir müssen sehen, was dort oben ist! 😀

Und heute, nachdem ich meinen Wettkampf erfolgreich gefinished habe, haben wir es geschafft!
(Das ist auch ein Grund dafür, warum ich so k.O. bin – wie im vorherigen Beitrag schon erwähnt) 😀
Nachdem ich vom Laufen wieder gekommen bin, habe ich eben was gegessen, mich kurz mit meiner Gastfamilie unterhalten, meine Tasche mit Wasser und Snacks gepackt und los ging´s!
Wie wir den ersten Berg hochkommen wussten wir, weil wir das bereits schon ein paar mal gemacht haben, aber als wir dann wieder da oben standen, hatten wir echt wieder Respekt davor!20141005_110227 (Small)
Da wir bei einer Abzweigung nicht genau wussten, ob wir nun links oder rechts abbiegen sollten, fragten wir Familie, die gerade mit ihrem Hund unterwegs waren … Als wir ihnen erzählten, dass wir den East Peak hochwandern wollen, kamen auch nur so Statements wie „Respect!“ …
Ein bisschen mulmig wurde es mir schon! Vor allem aber auch, als ich merkte, dass meine Beine echt schon sehr müde sind und ich meine Zähne zusammenbeißen musste! Hinzu kam allerdings noch, dass ich nicht genügend Wasser hatte … Ich hatte zwar 3 Wasserflaschen eingepackt, aber da ich nach einem Wettkampf eigenlich immer viel trinke, musste ich diesmal damit etwas sparsam umgehen … Wir fragten aber ein paar Leute unterwegs – keine Wanderer, wie erwartet, sondern sehr sehr viele Mountainbike-Fahrer – die uns gesagt haben, dass dort oben ein Wasserspender sei, was uns ein bisschen Hoffnung gab! 🙂
Genau heute, an diesem Tag, war es wirklich wieder richtig heiß!
Es waren mal wieder um die 30 oder 35 Grad Celsius!

Aber irgendwann, nach insgesamt 3 Stunden, haben wir es auch geschafft!
Wir haben den East Peak erklommen und das Erste, wo es hinging, war der Wasserspender und die Restrooms 😀20141005_143631 (Small)
Anschließend setzten wir uns an einen Tisch nach dem Visitorcenter und hatten endlich auch mal Appetit auf unserere mitgebrachten Snacks!
Es waren relativ viele Leute dort oben auf dem Berg – allerdings nicht nur Wanderer und Mountainbike-Fahrer, nein, … Es gibt auch die gemütliche Variante, indem man mit Auto dort hochfährt! 😀

Nach ca. 1 Stunde Pause ging es noch ein paar Meter höher und dann waren wir wirklich endgültig da! Auf dem höchsten Punkt vom East Peak und die Aussicht war einfach mal der Hammer!
Lasst die Bilder auf euch wirken! 😀

20141005_160210_1 (Small) 20141005_160618_17 (Small) 20141005_160453_17 (Small) 20141005_150832 (Small)20141005_150359 (Small)

Irgendwann, auch wenn der Abschied von einer so geilen Aussicht schwer fällt, mussten wir auch mal zurück … Es wurde immer dunkler und auf diesem etwas niedrigerem Berg machten wir eine Pause, um nochmal den Sonnenuntergang zu genießen … 20141005_185139_LLS (Small)

Es war echt ein richtig schöner, aber auch anstrengender Tag, weshalb ich umso erfreuter jetzt bin, endlich in meinem Bettchen zu liegen und gleich schlafen zu können! 20141005_191506_LLS (Small)
Gute Nacht! 🙂

Ich liege jetzt gerade hier, gemütlich in meinem Bettchen und bin einfach nur froh, meine Füße hochlegen zu können … Ich bin einfach mal mega k.O. nach diesem doch ziemlich anstrengenden Tag! 😀

Anstatt heute auszuschlafen, weil ich frei hatte (wie jeden Sonntag), begann mein Tag ziemlich früh! Es stand mein erster Wettkampf bevor! Es sollte ein 5km Lauf in Tiburon, ein Nachbarort von Mill Valley, sein! 😀
Der Lauf startete um 7.30 Uhr am Morgen und da ich noch genug Zeit haben wollte, um mich warm zu laufen, war geplant um 6.30 Uhr hier loszufahren. Mein Wecker klingelte um 5.30 Uhr und das nicht nur einmal! Nein! Ich hatte 5 Wecker gestellt, von welchen ich allerdings leider nicht wach wurde. Ich habe jedes Mal meinen Wecker wieder ausgeschaltet und bin wieder eingeschlafen… Bis dann, um kurz vor halb 6 Panik ausbrach! 😀
An dieser Stelle muss ich ein ganz großes Dankeschön an meinen Freund aussprechen, der mir um 6.29 Uhr eine Viel-Erfolg-beim-Wettkampf-Nachricht geschrieben hat und auch noch weitere Freunde aus meiner Clique geschrieben haben, sodass ich dann doch noch vom Vibrieren meines Handys aufgewacht bin! Als ich dann zunächst dachte, dass ich jetzt noch gemütlich eine Stunde zum Vorbereiten habe, bevor ich dann zum Wettkampf fahre, wollte ich zunächst  noch allen antworten… Doch ich war plötzlich hellwach, als ich auf die Uhr schaute!
Ahhh! Es ist schon 6.30 Uhr – die Uhrzeit, an der ich eigentlich losfahren wollte und ich bin immer noch im Schalfanzug! Ahhh! 😀
Dann ging alles ganz schnell! Die bereits am Vortag vorbereiteten Laufsachen schnell angezogen, Zopf gebunden, Tasche geschnappt, Laufschuhe angezogen und raus zum Auto gelaufen! Tiago, mein Kumpel, wollte mich zum Lauf begleiten und ich habe ihm am Tag zuvor gesagt, dass wenn er um 6.30 Uhr nicht am Auto steht, dass ich ohne ihn losfahre, weil mir es doch schon wichtig ist „on time“ zu sein – und jetzt bin ICH diejenige, die zu spät ist! 😀
20141005_083723 (Small) Na ja, dann ging es schnell los… Mit dem Auto nach Tiburon, was ca. 15 Minuten von Mill Valley entfernt ist! Gott sei Dank hatte ich noch eine Banane und eine Wasserflasche im Auto, die ich dann mein Frühstück darstellten. Die Parkplatzsuche war super! Ich fand sehr schnell einen Parkplatz und los ging es zum Startbereich! Auf dem Weg dorthin hörte man schon jemanden die Amerikanische Nationalhymne singen, was so viel bedeutet, dass der Hauptlauf, der 20141005_070318 (Small)Halbmarathon um 7 Uhr bald startet… Jeah, ich habe es geschafft! Startnummer hatte ich ja bereits schon 2 Tage vorher abgeholt, dann konnte ich mich ja noch eine halbe Stunde lang aufwärmen! 🙂
Es war echt alles super organisiert und pünktlich um 7.30 Uhr wurde von „ten to one“ runtergezählt und auf ging´s! Fit war ich eigentlich wohl und auf den ersten paar Metern habe ich mir schon gedacht, dass ich diesen Lauf einfach nur genießen wollte… Als ich dann nach rechts abbog und den Blick auf´s Wasser und die Skyline von San Francisco hatte, dachte ich nur, dass es einfach perfekt ist – so habe ich mir meinen ersten Wettkampf hier vorgestellt – relativ kleiner Lauf mit besten Aussichten! 🙂

20141005_083105 (Small)20141005_082639 (Small)
Es war so gesehen zwei Mal eine Wendepunktstrecke – erst nach rechts und zurück und dann nach links und zurück … Dadurch konnte ich ziemlich gut das Feld vor mir sehen, wodurch ich wusste, dass ich unter den Top10 der Frauen bin! Jetzt nur noch schnell zum Ziel und bloß keine Frau mehr an mir vorbeilassen! 😀20141005_080655 (Small)
Yes! Geschafft! Mit einer Zeit von 24:07 Min habe ich das Ziel als 9. Frau und als 37. Läuferin von 295 Läufern erreicht und wurde mit einer Medaille und einem kleinen Handtuch begrüßt!
20141005_075602 (Small) Ich war wirklich ziemlich erfreut über meine Zeit, weil ich mit so einer Zeit absolut nicht gerechnet habe! Im Zielbereich gab es dann noch lecker Früchte, Nüsse, Energieriegel, Getränke und ja, typisch Amerikanisch, es gab auch noch Brownies! Göttlich! Mein Frühstück! 😀

Nach kurzer Zeit kam Tiago dann zum Zielbereich und zusammen gingen wir dann nochmal 500 Meter weiter zu dem Punkt, wo man so eine schöne Aussicht hatte und einfach nur die aufgehende Sonne genießen konnte!

 

20141005_082051 (Small)
Nach ein paar Selfies ging´s aber wieder zurück nach Hause, weil wir noch so einiges für den Tag geplant haben, was ich im nächsten Blogeintrag verfassen 20141005_082114 (Small)möchte! 😀

PAGE TOP
Translate »