Geile Stadt, geile Skyline, geiles Wochenende!

Dieses Wochenende gehört glaube ich mit zu einen der bislang besten Wochenenden hier in Amerika! :D

Alles ging am Freitag, 07. November los …
Ich habe mit meinem Kumpel Lukas geskypt, der jetzt gerade als Au Pair in Pittsburgh wohnt. Wir haben uns in der ersten Woche unseres Aufenthaltes hier in den USA kennen gelernt, da wir gemeinsam zur Au Pair Training School in New York gegangen sind. Wir haben uns schon in New York gut verstanden und sind bis heute immer noch per Skype gut in Kontakt geblieben. Als wir dann an diesem Freitag geskypt haben, hat sich herausgestellt, dass wir beide am kommenden Wochenende, also am 15. und 16. frei haben und beide eigentlich nicht wissen, was wir mit den beiden freien Tagen anstellen sollen. Und dann kam die Idee: Lass uns doch nach Chicago fahren und uns dort treffen! Wir beide waren von der Idee begeistert und schon am nächsten Tag war seine Busfahrt und mein Flug nach Chicago gebucht! Die Aufregung stieg … Jeden Tag recherchierten wir nach verschiedenen Unterkünften und erst am Donnerstag, also ein Tag, bevor mein Flieger losging, haben wir ein Motel gefunden, welches relativ günstig war und vor allem, welches noch Schlafplätze hatte, weil alles andere war komischerweise komplett ausgebucht.
Dann hieß es am Donnerstag Tasche packen und auch die Stunden, die ich am Freitag nicht arbeiten werde, vorarbeiten, weil mein Flieger bereits um 15 Uhr ging.
Ich machte mich also am Freitag, 14.November um genau 12.35 Uhr auf den Weg … Zunächst ging es in Mill Valley mit dem Marin Airporter zum Flughafen. Am Flughafen ging es zu Virgin America, wo ich erstmal mein Ticket abholen musste und auch kurz darauf, durch den Nacktscanner weiter zum Gate, wo ein Mann am Piano saß und schöne, entspannte Musik gespielt hat. Ich wartete und relaxte vor mich hin. Mit ein wenig Verspätung ging es dann aber endlich in den Flieger (leider hatte ich keinen Fensterplatz). Es warteten 4 Stunden Flug auf mich, also schloss ich meine Augen und machte erstmal ein Nickerchen von ca. 2 Stunden. Die weiteren 2 Stunden verbrachte ich damit, an meine Liebsten Zuhause zu denken, deren Sprüche in meinem Büchlein zu lesen, die ein oder andere Träne fließen zu lassen und in meinen Tagebuch zu schreiben. Genau dann habe ich mich irgendwie einsam gefühlt, weil ich wusste, dass ich in Chicago erstmal auf mich alleine gestellt bin und dass keiner dort auf mich wartet, denn Lukas sollte erst am nächsten Tag um 5 Uhr morgens mit dem Bus ankommen. Als ich also endlich gelandet bin, war es meine Aufgabe nun irgendwie zum Motel zu kommen und da ich auf Nummer sicher gehen wollte, nahm ich mir ein Taxi. Der Taxifahrer wusste zunächst nicht, wo ich genau hinwollte und als sein Navi dann auch noch den Geist aufgegeben hat, dachte ich nur, wo ich denn hier gelandet bin. Schließlich hat er aber doch noch mit meinem Navi den Weg gefunden und ich war froh, als ich endlich das Zimmer betreten konnte. Ich würde das Motel nicht als „gut“ bewerten, sondern als „akzeptabel“, denn die paar Stündchen, die man dort nur schläft, kann man dort wohl aushalten…

Nach ca. 4 Stunden Schlaf hieß es dann um 5 Uhr aufstehen! Ich wollte Lukas, der nun auch endlich in Chicago angekommen ist, treffen. Ich machte mich also auf den Weg, zunächst mit Bus (der $1,70 gekostet hat und ich es mir $5 bezahlt habe, weil ich dachte, dass ich das Geld wieder zurück bekomme, aber nein – Niete!) und anschließend dann mit der Metro (Blue Line) Richtung Zentrum! Wir wollten uns an einer bestimmten Station treffen und als ich dort ankam, wartete er bereits auf mich! So sieht man sich dann auch mal wieder! :D
Unser gemeinsames Wochenende fing dann damit an, dass wir zunächst zu Dunkin Donat gingen und frühstückten. Lecker Bagel! Yammi! Und dazu dann noch einen heißen Tee! Was ich nämlich noch vergessen hatte zu sagen, ist, dass es richtig kalt war! Es waren -7°C! Deshalb war auch unser erster Stop bei Target, H&M und Gap, wo wir uns Stirnband, Handschuhe und Schal gekauft haben. Nachdem uns dann etwas wärmer war, ging unsere Sightseeing Tour los.
Unser erster Punkt auf unserem Plan war der Willis Tower! Das zweit höchste Gebäude in den USA, wenn ich mich richtig erinnere. Und dort ging es hoch hinaus! 104. Stockwerk, denn dort war das Skydeck! Das Skydeck ist eine Touristenattraktion wo tausende von Fotos gemacht werden. Nicht nur, weil man dort eine so geniale Aussicht auf Chicago hatte, nein, auch weil man sich in Glaswürfel stellen konnte und somit über den Straßen Chicagos stand! Etwas Adrenalin gehörte schon dazu. Nach unzähligen Fotos ging es dann aber wieder nach unten. Kurzer Snack bei McDonalds und Chipotle und dann weiter zum Navy Pier. Chicago liegt am einem See. Einem ziemlich großen sogar und auf der anderen Seite dieses Sees ist Canada. Eine Attraktion für Touristen ist deshalb das Riesenrad in der Nähe vom Strand, womit wir dann fuhren und die Skyline nochmal genießen konnten. Dann aber folgte das Highlight, denn nachdem wir eine Weile mit einem Tourbus gefahren sind, stiegen wir am John Hancock Observatory Tower aus und fuhren wieder hoch hinauf! Diesmal war es der 94. Stock und es war inzwischen schon dunkel, weshalb die Aussicht einfach nur Bombe war! All die Lichter… Es war einfach nur schön! Wir chillten insgesamt 4 Stunden dort oben, saßen auf dem gemütlichen Teppichboden und genossen die Aussicht! Aber dann gab es noch ein weiteres Highlight an diesem Tag, denn für $7 gönnten wir uns ein kleinen Adrenalin-Kick! Es gab die Möglichkeit die Aussicht richtig zu genießen! Richtig, im Sinne von: du liegst über der Stadt! Schwer zu erklären, aber das Feeling war einfach nur der Hammer! Man stellte sich vor ein großes Glasfenster, lehnte sich dagegen und hielt sich am Rahmen des Fensters fest. Dann kippte das Fenster ein bisschen nach vorne … und noch ein bisschen … bis du einfach nur runter gucken konntest! Es war echt richtig cool! :) Irgendwann, nachdem wir wieder gechillt haben, ging es dann wieder nach unten und schließlich auch zurück zum Motel.

Am Sonntag, als wir erstmal total verschlafen haben, ging es ans Auschecken und mit all unseren Sachen (jeweils waren wir nur mit einem Rucksack unterwegs) wieder Richtung Downtown. Heute stand dann the popular Chicago Bean, der Springbrunnen, der leider aus war, weil es zu kalt war und die Trolley Bus Tour für Touris auf dem Plan. Es war wirklich ein ziemlich entspannter, verschneiter (!) Sonntag und schließlich hieß es dann auch für mich, wieder zurück zum Airport zu fahren, denn um 18 Uhr ging mein Flieger wieder zurück nach San Francisco! Lukas brachte mich noch zum Flughafen und musste noch eine Weile dann warten, denn sein Bus fuhr erst um 22 Uhr. Am Airport hat alles reibungslos geklappt. Ich setzte mich ans Fenster (Jeah, Fensterplatz!) und schlief während dem Flug wieder … Als ich landete suchte ich den Marin Airporter Bus auf und war dann um 23 Uhr endlich in Mill Valley, meinem kleinen Städtchen, wo dann auch Tiago und Samira auf mich im McDonalds warteten und gespannt auf meine Erzählungen waren! :)

Es war echt ein ziemlich gelungenes Wochenende und ich freu mich schon auf meinen nächsten Big Trip! :D

Chicago