Dezember 2014

18 posts

Mhmm … Es ist einfach schön! Ich genieße die Zeit mit Tobi wirklich sehr! :)
Hier ein kurzer Überblick, was wir schönes bislang gemacht haben!
Ich unterteile seinen Aufenthalt hier mal ein wenig, weil wir nämlich noch eine Woche Urlaub zusammen haben und einen Roadtrip vorhaben! Dieser startet genau morgen! Uhhh! Ich freue mich so darauf und brauche auch auf jeden Fall URLAUB!!! :D Deshalb sind das dann jetzt erstmal so die ersten Tage und später folgt dann der Roadtrip!!! ;)

Am Montag, der Tag der Ankunft! Uhhh, es war einfach nur so schön ihn am Flughafen endlich zu sehen! Endlich habe ich ihn bei mir! Ich freue mich einfach so auf die nächsten 2 Wochen! :) Es wird einfach schön! Man merkt auch einfach, dass es passt und es war auch von Anfang an einfach nur chillig … Erste Aktion mit Tobi: Das erste Mal zum Carwash in den USA! :D Anschließend Starbucks und chillen … Wir haben ansonsten wirklich nicht allzu viel gemacht, weil er auch verständlicherweise ziemlich müde von dem ganzen Flug und so weiter war …

Am Dienstag musste ich arbeiten … Und ich muss sagen, dass es zu zweit doch sofort viel mehr Spaß macht! ;) Wir sind in eine Shopping-Mall gefahren, wo wir dann mit den Kids noch verschiedene Aktionen wie Karussel, Trampolin, Eis essen etc. gemacht haben… Man merkt wirklich, dass sich die Kinder etwas anders verhalten, wenn Tobi da ist, als wenn er nicht da wäre… Sie streiten weniger und sind auch viel lieber als sonst! :D Das wird sich aber wieder legen – leider … Und dann sieht Tobi wie es hier manchmal abgeht :D Abends ging es noch mit meiner Gastmama, der Kleinen und unserer Nachbarin noch im Sweet Water in Mill Valley (Music Bar) essen, wo Tobi, Samira und ich noch länger geblieben sind und einer ziemlich geilen Live-Band zugehört haben …. ;)

Am Mittwoch, also heute, ist Silvester!!! Und ich bzw. wir haben frei!!! Deshalb hieß es erstmal ausschlafen!!! :D Anschließend machten wir uns gemütlich auf den Weg, um unser Auto abzuholen, welches wir für unseren Roadtrip gemietet haben und damit ging es dann auf den Aussichtspunkt der Golden Gate Bridge… Dort haben wir dann auch das „Deutsche Silvester“ um 15 Uhr gefeiert! :D Nach ein bisschen chillen ging es wieder nach Hause, Mittagsschlaf und fertig machen für Silvester! Es soll nämlich nach San Francisco in die City gehen … Wo, was und wie wissen wir nicht, aber wir werden sehen! ;)

Hier geht es zu den Bildern von den ersten 3 Tagen mit Tobi:

Von Tobis Ankunft bis zum Roadtrip…

Jaaa, mein Freund ist endlich angekommen! 🙂
Ich freue mich einfach so! Den Moment am Flughafen wird man nicht mehr vergessen!
Es ist einfach so schön wieder zusammen zu sein! 🙂
Ich wollte euch jetzt hier nur mal eben Bescheid sagen, dass ich jetzt erstmal nicht allzu viel schreiben werde, weil wir die gemeinsame Zeit einfach zusammen genießen wollen!
Ist denke ich wohl verständlich! Hahaha 😉

herz.klein_2__500

 

>>> Love is in the Air … <<<

Uhhh! Noch ein Tag! Dann ist er endlich da!
Ich kann es wirklich kaum erwarten!
Gefühlschaos ist angesagt – Aufregung, Vorfreude, alles mit dabei …

Ich freu mich einfach so! 🙂

20141206_233832 (Small)

 

 

Zycze Wszystkim WESOLYCH, ZDROWYCH I POGODNYCH
SWIAT BOZEGO NARODZENIA!
Cieszcie sie tym co macie i spedzcie wiglijny wieczor
razem z cala rodzina!

herz.klein_2__500

 

 

 

 

Wigilia …. Najciezszy czas dla kogos kto jest poza domem …
Wigilia … Dla mnie wigilia jest ten czas w roku, jaki jest przeznaczony dla rodziny!
Wszyscy sa razem, siedza przy wigilijnym stole i razem z tradycja wszyscy sa zadowoleni ze sie wspolnie spedza ten wieczor. To jest dla mnie wigilia. I wlasnie dlatego dla mnie w ostatnich latach bylo zawsze wazne, ze spedzam te swieta w Polsce – w Polsce u mojej rodziny. U mojej Babci i u mojego dziadka, u wszystkich ciocie i wujkow, u kuzynow i kuznykow i po prostu u wszystkich bliskich. Kocham to jak wszyscy trzymaja razem i jak tradycja sie utrzymuje! Moze dla niektorych to jest „nudne“ co roku to samo, taka sama kolacja i tak dalej – ale powiem wszystkim, ktorzy to nie wiedza i ktorzy jeszcze nie mieli okazje poczuc to jak sie jest w wigilie samemu – cieszcie sie tym co macie i probujcie utrzymac tradycie, bo wlasnie wtedy jak nie mozecie spedzic taki dzien wspolnie z wasza rodzina, kazdy sobie to naj bardziej uswiadama.

Powiem wam ze mi jest wlasnie bardzo smutno, lzy u mnie leca i nie moge je wstrzymac! Nie mozecie sobie wyobrazic jak cieszko to jest w taki dzien jak dzisaj byc samemu – samemu w rodzinie, ktora nadal jest dla ciebie obca…
Chociaz w myslach sie jest caly czas w swojej rodzinie – w swojej rodzinie, to znaczy ze ja jestem u was w Polsce, u wszystkich bliskich … Teskne za wami wlasnie bardzo i gdybym mogla bym zrobila wszystko zeby tylko pojechac do was – was przytulic i zeby powiedziec jak bardzo sie ciesze ze was mam! Kocham was i sie juz nie moge doczekac nareszcie znowu byc razem z Wami!

 herz.klein_2__500

20141206_233832 (Small)

 

 

Ich wünsche Allen FROHE UND BESINNLICHE WEIHNACHTEN!
Macht Euch ein schönes Weihnachtsfest,
eine schöne Bescherung und ….
Genießt die gemeinsame Zeit mit der ganzen Familie!

herz.klein_2__500

 

 

 

 
Weihnachten … Die härteste Zeit für ein AuPair …
Weihnachten … Für mich ist Weihnachten die Zeit im Jahr, die der Familie gehört!

Man sitzt beisammen, es gibt ein schönes weihnachtliches Essen mit all den Traditionen und man ist einfach froh zusammen zu sein! Das ist für mich Weihnachten! Und genau deshalb habe ich in den letzten Jahren immer so viel Wert darauf gelegt, Weihnachten in Polen zu verbringen – in Polen bei meiner Familie! Bei meinen Großeltern, meinen Tanten und Onkels, bei meinen Cousins und Cousinen und all meinen Verwandten und Bekannten! Ich liebe es einfach, wenn die Familie zusammenhält und die Traditionen bestehen bleiben! Vielleicht ist es für manche „langweilig“ jedes Jahr dasselbe zu machen, dasselbe Essen zu haben und so weiter – aber für alle, die es vorher nicht wussten bzw. die Erfahrung nicht machen konnten alleine an Weihnachten zu sein – genießt die Tradition (!!!), denn vor allem wenn man an einem Tag wie heute nicht bei seiner Familie sein kann, wird es einem richtig bewusst!

Ich muss euch verraten, dass bei mir gerade die Tränen fließen und ich es einfach nicht mehr zurückhalten kann! Ihr könnt euch wirklich nicht vorstellen, wie hart es ist, an einem Tag wie heute alleine zu sein – alleine in einer Familie, die einem doch irgendwie fremd ist…
Und dabei ist man doch in Gedanken die ganze Zeit bei seiner richtigen Familie – ich bin gedanklich in Polen! Ich vermisse gerade wirklich alle so sehr, dass ich gerade wirklich alles dafür tun würde, um zurück zu gehen, um einfach alle in den Arm zu nehmen und um allen zu sagen, wie dankbar man dafür ist, dass sie da sind!

Ich liebe Euch einfach so sehr und kann es wirklich kaum erwarten wieder bei euch zu sein!

 herz.klein_2__500

Heute war ein relativ entspannter Tag hier in Squaw …
Wir sind gegen 8 Uhr aufgestanden und uns langsam erst fertig gemacht, sodass wir erst gegen 10.30 Uhr das Haus verließen und Richtung Tahoe-City fuhren. Dort wollten wir zu einem Hügel fahren, der extra für Schlittenfahrer gedacht war. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mehr erwartet habe, da es dort wirklich nur einen Hügel für Schlittenfahrer auf der einen Seite und auf der anderen Seite für Skianfänger war. Das wars dann auch! Es gab auch keinen Lift für die Schlittenfahrer, sondern man musste selber laufen und das erinnerte mich an meine Kindheit… Jedes Mal musste man hochlaufen, um einigermaßen schnell wieder herunter zu fahren. Und nach einiger Zeit war es echt ziemlich anstrengend. So auch heute. Für jeden gab es einen runden Plastikschlitten, mit dem wir dann den Hügel herunterfuhren und ich muss sagen, dass es den Kindern viel mehr Spaß machte als das gestrige Schlittenfahren auf den aufgeblasenen Tubes und dem Fließband! Manchmal ist also doch weniger mehr! Auch unsere Kleine ist mit uns gemeinsam runtergefahren! ;)
Anschließend waren wir alle etwas k.O. und es ging zurück zum Apartment, wo meine Gastmama einen Mittagsschlaf machte und ich mit den Kindern wieder ins Dorf zu den Trampolinen gegangen bin, wo es anschließend noch Frozen Joghurt und ein Foto mit Santa gab! ;)
Den Abend verbrachten wir diesmal gechillt im Apartment und schon gleich geht´s auch schlafen, weil wir morgen wieder zurück nach San Francisco fahren wollen und dann wieder eine 4-stündige Fahrt auf uns wartet!
Gute Nacht wünsche ich euch! ;)

P.S.: Ich habe einfach ein paar Fotos von heute zu folgendem Ordner hinzugefügt:

Squaw – Lake Tahoe

Hallo meine Lieben!
Da bin ich schon wieder! :D
Es ist nur ein halber Tag vergangen und schon hört ihr schon wieder etwas von mir! Es ist gerade 16.30 Uhr und ich bin gerade mit meiner Gastfamilie wieder zurück im Apartment, weil wir alle etwas müde sind, weil wir den ganzen Tag draußen waren und jetzt wieder etwas zu Kräften kommen müssen… Gleich gehen wir nochmal ins Village, weil wir noch Pizza essen gehen wollen, aber ansonsten ist nichts Großes mehr für heute geplant! Vielleicht früher schlafen gehen! ;) Aber nicht ich – habe noch ein Skypedate! ^^

Mein Tag sah aber bis jetzt so aus, dass wir zunächst ins Village gegangen sind, weil wir herausfinden wollten, wo wir denn Schlitten fahren gehen können, weil die Kinder nicht in der Lage sind Ski zu fahren bzw. Ski fahren zu lernen. Um 11 Uhr ging es dann los – wir gingen zu einem kleinen Hügel und bekamen dort Tubes, also so aufgeblasene Reifen. Daneben gab es so eine Art Fließband, das uns den Hügel hochbrachte. Dann gab es zwei Bahnen und die Helfer gaben dir einen Schubser und einen Dreher und es ging runter! Es hat echt wohl Spaß gemacht! Unsere Kleine, die alleine auf so einen Tube gehen sollte, war durchgehend am Schreien und wollte absolut nicht darauf gehen. Deshalb ist sie mit meiner Gastmama auch sofort wieder den Hügel runtergelaufen und die Ältere und ich sind noch 4 weitere Male den Hügel runter gefahren…
Ich entdeckte ein paar große Schneebälle und schnell baute ich zuerst mit der Älteren einen großen und danach mit der Kleinen einen kleinen Schneemann und es war sofort auch eine Attraktion, denn es kamen einige Leute mit Kindern, um Fotos mit den Kindern und den Schneemann zu machen! :D
Nach einem kleinen Lunch ging es mit den Cabines hoch hinaus auf einen Berg, wo die meisten Skifahrer hochfuhren, weil es dort mehrere Hänge für Ski- und Snowboardfahrer gab. Es braucht ungefähr 8 Minuten bis nach oben und insgesamt waren wir dann auf 2499,4 Meter Höhe. Es gab dort oben aber nicht nur was für Skifahrer, sondern es gab auch noch eine Eisbahn, wo wir uns dann auch noch Schlittschuhe ausgeliehen haben und für eine Weile noch Schlittschuh gefahren sind. Die Aussicht war echt richtig schön und es hat echt wohl Spaß gemacht. Nach kurzer Zeit ging es dann aber auch wieder runter und wieder zurück ins Apartment, von wo aus ich auch gerade schreibe! ;)
Eine Sache gibt es aber noch zu erwähnen, bevor ich hier gleich erstmal Schluss mache! In dem Ort in dem wir jetzt hier gerade sind, also Squaw Valley, waren im Jahr 1960 die Olympischen Winterspiele – deshalb auch die vielen Olympischen Ringe hier überall! ;) Nur mal so zur Info! :)

So viel gibt es jetzt gerade von mir aus!
Bald schon gibt es wieder was zu hören, denn erstmal gibt es was zu sehen –
mein Fotos von dem heutigen Tag! ;)

Squaw – Lake Tahoe

Ich kann es nur wiederholen: Alles in meiner Gastfamilie ist spontan bzw. wird auf den letzten Drücker geplant… Da sind wir gerade erst wieder von unserem Kurztrip nach Ojai wiedergekommen, fahren wir auch glatt wieder los… Ich muss euch ganz ehrlich sagen, dass ich so langsam keine Lust mehr auf Reisen habe… Auch wenn das Reisen noch so schön ist, irgendwann ist auch genug! Vor allem, wenn es darum geht, dass ich mit meiner Gastfamilie zusammen unterwegs bin…
Nun ja, jetzt schreibe ich hier diesen Blogeintrag und bin in einem Zimmer von einem Apartment am Lake Tahoe! Ich war hier am Lake Tahoe auch schon mal im September, als es noch warm war und jetzt?! Jetzt liegt hier Schnee 😀 Hahahaha! Es liegt nicht besonders viel Schnee, weil es noch zwischendurch hier regnet, aber wenn man in einen anderen Ort hineinfährt (ich bin in Squaw) gibt es manchmal auch deutlich mehr… Wir wollen hier bis Mittwoch bleiben und es ist geplant Schlitten und Schlittschuh (vielleicht auch Ski) zu fahren und einfach Spaß zu haben! Für die Kinder, die jetzt eh Ferien haben, ist es einfach eine gute Abwechslung und für die Kleine eine neue Erfahrung, weil sie zuvor noch nie echten Schnee gesehen hat! 😉

P.S.: Wollte euch einfach nur mal so sagen, wo ich gerade stecke! 😀

20141221_180900_LLS (Small)

Na, da sage ich mal wirklich, dass es spontan war!
Für den gestrigen Tag war geplant, dass meine Gastmama mit der Älteren nach Ojai fliegt, weil die Ältere dort heute mal zur Schule gehen soll, während ich mit der Jüngeren Zuhause bleiben sollte. Meine Gastfamilie plant ja, dort auch im kommenden Jahr hinzuziehen, weshalb sie jetzt schon nach Schulen und Häusern Ausschau halten. Aufgrund des Unwetters wurde aber gestern deren Flug storniert, weshalb meine Gastmama sich ein (besseres, als das was sie hat) Auto gemietet hat und beschlossen hat, dorthin zu fahren, anstatt zu fliegen. Somit rief sie mich gestern, als sie von der Autovermietung nach Hause gefahren ist, an, und fragte, ob ich mit der Jüngeren nicht auch mitfahren möchte und kurzfristig entschlossen wir uns dann dazu, dass wir alle zusammen fahren und keine Stunde später waren auch Taschen gepackt, Kinder von der Schule früher abgeholt und die 7-stündige Fahrt ging los … Ich war ziemlich k.O.,aber dachte, dass es wohl besser sein würde, als alleine die ganze Zeit mit der Kleinen Zuhause zu sein – vor allem Nachts! Wir verbrachten also eine Nacht in einem ganz netten Hotel in Ojai, die Ältere ging dann heute für einen halben Tag zur Schule, währenddessen guckten wir uns deren zukünftiges Haus nochmal an , anschließend schauten wir uns eine weitere Schule noch an und danach ging auch schon wieder zurück. Wieder warteten 7 Stunden Fahrt durch´s Unwetter auf uns und irgendwie war war es diesmal auch viel anstrengender als sonst …
Na ja, ich war dann jetzt wieder mal in Ojai, in der Nähe von Los Angeles …
Wollte es euch nur einfach mal so sagen … 😉

So, ich dachte mir jetzt mal, dass ich es auch für euch mal etwas spannender gestalte und diesen Blogeintrag in Form von einem Interview gestalte…
Viel Spaß beim Lesen! :)

Hallo!
Hallo!
Ich habe heute die Ehre dir mal ein paar Fragen zu deinem heutigen Wettkampf zu stellen. Ich hoffe, das ist in Ordnung! Wie geht es dir denn erstmal so?
Gerne doch. Mir geht es soweit ganz gut. Bin etwas müde und k.O. aber ansonsten ist alles gut! Und selbst?
Danke, mir geht es auch ganz gut! Ich habe gehört, dass du heute an einem Wettkampf teilgenommen hast, richtig? Was war das für eine Veranstaltung und der wievielte Wettkampf in den USA war das denn jetzt für dich?
Ja, genau, ich bin hier heute meinen zweiten Wettkampf gelaufen. Es war der Winter RUNderland 5k & 1 Mile in San Francisco und es ist eine Art Familien – und Spaßlauf.
Das klingt doch schon mal ganz gut. Wann hast du dich denn für diesen Lauf angemeldet?
Hahaha! Das war um ehrlich zu sein ziemlich spontan und letzlich war ich nicht diejenige, die auf den Button „ANMELDEN“ gedrückt hat, sondern meine Freundin Samira. Es war so, dass ich schon lange hin und her überlegt habe und für eine ziemlich lange Zeit nach verschiedenen Wettkämpfen im Internet Ausschau gehalten habe. Nachdem der Lauf von letzter Woche relativ schnell ausgebucht war, war dies dann der Einzige, der noch in Möglichkeit kam, an dem ich in diesem Jahr teilnehmen könnte. Ich erzählte am Freitag Samira davon, als wir gemütlich mit einigen weiteren AuPairs abends zusammensaßen und es war irgendwie klar, dass ich es bereuen würde, wenn ich daran nicht teilnehmen würde. Da ich persönlich allerdings keine Möglichkeit habe, mich dafür anzumelden, weil ich keine Kreditkarte besitze, war ich eigentlich schon soweit, dass ich es einfach sein lassen wollte. Letztlich hat Samira sich aber ihre Kreditkarte geschnappt und im nu war ich dann auch via Handy angemeldet. Danke danke danke, nochmal, Samira!
Oh, vor zwei Tagen erst angemeldet? Das war dann ja mal echt spontan! Hahaha! Du wusstest aber von dem Lauf schon früher und hast aber trotdem ziemlich lange gezweifelt, ob du dich wirklich dafür anmelden sollst oder nicht. Warum – was war der Grund?
Oh ja, ich habe ziemlich lange gezweifelt. Zum Einen war das ja die Sache mit der Kreditkarte, die ich ja nicht habe, aber außerdem kam noch dazu, dass ich eigentlich eine andere Art von Laufveranstaltungen bevorzuge. Wie ich oben schon geschrieben habe, war dieser Lauf mehr ein Familien-und Saßlauf , wo nicht so auf die Zeit geachtet wird. Ich mag es aber lieber, wenn ich wirklich auf Zeit laufe, um auch vielleicht meine Bestzeit zu verbessern. Woran ich aber am Meisten gezweifelt habe, war der Preis, denn diese kleinen Läufe hier in der Gegend sind ziemlich teuer. Für diesen relativ kleinen Lauf habe ich jetzt $48 bezahlt, was ca. 35€ und für so einen 5km Lauf verdammt teuer ist.
Das stimmt, das ist ja wirklicht teuer, aber du bereust es ja nicht, oder?
Nein, bereuen tue ich es auf jeden Fall nicht, denn die Aussicht, die ich während dem Lauf hatte, war einfach nur einmalig! Du hattest durchgehend den Blick auf die Golden Gate Bridge, hinzu kam der Sonnenaufgang und du konntest es einfach nur genießen!

Warum war es dir denn eigentlich so wichtig, dass du noch an einem Wettkampf in diesem Jahr teilnimmst?

Mir war es so wichtig, weil ich einfach noch einen Wettkampf haben wollte, den ich genießen kann und mich dabei auch von meiner Laufkarriere 2014 verabschieden kann. Also ich bin einfach mit dem Gedanken gelaufen, dass es der letzte Wettkampf für dieses Jahr ist.
Das klingt doch gut! Bist du denn alleine zu diesem Wettkampf hingefahren oder hat dich jemand begleitet?
Das ist echt schön, dass du danach fragst, denn dann kann ich sofort auch nochmal die Gelegenheit nutzen, um mich von meinen Freunden Samira und Tiago zu bedanken! Die Beiden sind mit mir zusammen zu dem Wettkampf gefahren und haben extra das frühe Aufstehen und die Kälte in Kauf genommen, nur um einfach dabei zu sein. Danke!
Süß! Jetzt kommen wir aber mal zum eigentlichen Lauf … Wie war´s? Wie lief alles ab? Erzähl mal!

Alles begann schon am Samstag davor, da ich meine Startunterlagen in einem großen Sportgeschäft in der Nähe der Golden Gate Bridge abholen musste. Da ich genau während der Zeit, während ich die Nummer abholen konnte, noch arbeiten musste, nahm ich einfach meine Kleine mit! Es gab zunächst ein kleines Problem, weil ich noch nicht richtig registriert war, weil ich mich ja in der Nacht davor erst angemeldet habe und es genau dann auch noch irgendwelche Probleme oder sowas im Programm gab. Aber daraus machen die Amerikaner keine große Sache und im Nu hatte ich schon meine Startunterlagen. Es gab eine Tüte mit einem Energy-Drink, einer Sonnenbrille (vom Sponsor), etwas Werbung und natürlich meiner Startnummer – 2155. Somit hatte ich also schon mal alles parat für den nächsten Tag! Meine Pastaparty am Abend bestand aus ein paar gebratenen Nudeln, Hähnchen und ein bisschen Gemüse – alles vom Schnellrestaurant Panda Express, was ich mit Samira gemeinsam gemütlich im Auto verzehrt habe. Hahaha, das war auch ein lustiger Abend. Am nächsten Tag war es dann soweit! Mein Wecker klingelte schon um 6.00 Uhr, weil der Start bereits um 8.30 Uhr war und ich mich mit Tiago um 7.00 Uhr und mit Samira um 7.15 Uhr am McDonalds verabredet habe. Es klingelte ein Wecker nach dem anderen, aber von aufstehen war keine Spur zu sehen. Ich war einfach viel zu müde, um mich fertig zu machen. Um 6.30 Uhr bekam ich dann eine Nachricht von Tobi, der gesehen hat, dass ich online war und einfach fragen wollte, ob ich nicht Lust hätte zu skypen. Lust hatte ich ja total, aber an der Zeit mangelte es dann ja etwas. Ich erklärte ihm meine Situation, dass ich aufstehen muss, weil ich ja meinen Wettkampf hatte, aber sagte dazu, dass ich vielleicht doch noch 10 Minuten finden würde, wenn ich mich wirklich schnell fertig machen würde. Er sagte, dass er warten würde und ruckzuck war ich angezogen, hatte Zähne geputzt, Tasche gepackt und natürlich Laptop hochgefahren. Da meine Stimmung einfach am Tiefpunkt war, weil ich einfach so müde war und mich auch irgendwie nicht so gut gefühlt habe, tat es mir echt gut für eine Weile mit ihm zu reden. Aus geplanten 10 Minuten wurden dann allerdings schnell 15 Minuten, aber es war einfach nur schön und ich war auch anschließend viel motivierter als davor! Danke, Tobi, dass du mich aufgemuntert hast! Dann aber hieß es schnell – ab ins Auto und zu Tiago. Fast pünktlich war ich bei ihm, allerdings musste ich noch fast 10 Minuten auf ihn warten, was mich etwas nervös machte. Als er dann endlich kam, ging es zu McDonalds, wo Samira auch schon wartete und schnell in mein Auto hüpfte. Dann ging es Richtung San Francisco – über die Golden Gate Bridge. Es war noch ziemlich früh am Morgen, weshalb es noch etwas bewölkt und auch ziemlich kalt war. Deshalb stellte sich für mich, als ich auf dem Parkplatz vom Sportgeschäft ankam, auch die Frage aller Fragen: Was ziehe ich an? Ich war wirklich verzweifelt, da ich eigentlich immer in pink laufe, allerdings hatte ich nur pinke Tops oder T-Shirts und für beides war es etwas zu kalt. In meinem Langarmshirt in weiß/blau fühlte ich mich nicht wirklich wohl, aber entschied mich schließlich doch dazu, weil es etwas wärmer war und ich mich ja nicht so fit gefühlt habe. Die meisten Läufer waren auch ziemlich lustig angezogen – ganz weihnachtlich als Weihnachtsmann, Tannenbaum, Engel oder Rudolph verkleidet. Dann irgendwann ging es aber auch mal Richtung Start, wo ich mich noch 5 Minuten aufgewärmt habe. Als ich mich von Tiago und Samira verabschiedet habe und relativ weit vorne im Startbereich stand, erklang die Amerikanische Nationalhymne, die von einer Frau per Mikrophon vorne am Start gesungen wurde. Dies ist ein Ritual, dass bei den Hauptläufen die Hymne gesungen wird und da diesmal der 5km Lauf den Hauptlauf darstellte, habe ich es einfach genossen dabei sein zu dürfen. Es wurde anschließend von 10 runtergezählt und los ging´s! Ich war direkt ziemlich weit vorne bei den Läufern dabei und ich hatte einen guten Überblick, wie viele vor mir sind. Die Strecke war aufgebaut wie eine 8 – Start und Ziel ist in der Mitte – erst rechts herum, dann durch die Mitte am Start- und Zielbereich vorbei, dann links herum und am Start vorbei ins Ziel. Im Ziel angekommen wurde mir sofort eine richtig schöne Medaille in Form von einer Schneeflocke überreicht (ist glaube ich meine schönste Medaille bislang) und mir wurde gesagt, dass ich mir noch meine Winter RUNderland – Tasse im Sportgeschäft abholen kann. Ich wurde schon im Ziel von Samira und Tiago erwartet, die noch ein paar Fotos von mir und der schönen Kulisse schossen. Als es allerdings kalt wurde, ging es zum Sportgeschäft, wo ich eine Tasse bekam und wo mir noch ein paar Leckereien angeboten wurden. Anders als in Deutschland, wo man mit Bananen, Äpfeln, Orangen etc. rechnet, gab es hier verschiedene Sorten von Muffins, Popcorn, Lollies, Salzstangen, sowie verschiedene Engergy-Drinks und Wasser. Nach einer kurzen Pause dort ging es auch schon kurz darauf wieder für alle nach Hause.

Oha! Das klingt echt ziemlich gut! Danke, dass du alles so ausführlich erzählt hast und glückwunsch zunächst einmal, dass du es geschafft hast! Darf man fragen, welchen Platz du belegt hast?
Natürlich darf man das, denn es ist besser als ich erwartet hätte. Ich hatte letzlich eine Zeit von 24:40 Min., was nicht wirklich gut ist, aber ich bin damit wohl zufrieden. Es gab ja keine Wettkampfvorbereitung und dieser Lauf war ja auch eher zum Genießen da. Ich war insgesamt auf dem 30. Platz von 285 Läufern, von den Frauen war ich auf dem 10.Platz (jeah, top10) und in meinem Alter, von 20 bis 29 Jahre war ich von 17 Läuferinnen auf Platz 5.
Das lässt sich doch gut sehen! Mega gut! Glückwunsch!
Ja, danke!
Darf ich dir noch eben eine letzte Frage stellen?
Natürlich!
Du hast gesagt, dass Tiago und Samira ein paar Fotos von dir gemacht haben. Können ich und auch die Leser uns die irgendwo angucken?
Aber sehr gerne doch! Ich gebe euch gleich mal einen Link zu den Fotos oder ihr könnt einfach bei „gallery“ vorbeischauen!
Danke, das mache ich doch gleich sofort!
Freut mich!
Danke, dass du uns alles erzählt hast! Ich wünsche Dir dann jetzt schon mal in deiner weiteren Laufkarriere alles alles Gute und auch ganz viel Erfolg noch in den USA! Vielleicht kommt ja auch irgendwann dann hier auch dein erster Marathon! ;)
Ich danke auch! Ja, das wäre natürlich super, wenn das hier in den USA sein würde! Aber wir werden es sehen! Seid gespannt und bleibt neugierig!
Hahaha! Danke! Alles Gute und bis bald!

Danke! Und hier ist der Link zu den Fotos:

Winter RUNderland San Francisco

PAGE TOP
Translate »