So, ich dachte mir jetzt mal, dass ich es auch für euch mal etwas spannender gestalte und diesen Blogeintrag in Form von einem Interview gestalte…
Viel Spaß beim Lesen! :)

Hallo!
Hallo!
Ich habe heute die Ehre dir mal ein paar Fragen zu deinem heutigen Wettkampf zu stellen. Ich hoffe, das ist in Ordnung! Wie geht es dir denn erstmal so?
Gerne doch. Mir geht es soweit ganz gut. Bin etwas müde und k.O. aber ansonsten ist alles gut! Und selbst?
Danke, mir geht es auch ganz gut! Ich habe gehört, dass du heute an einem Wettkampf teilgenommen hast, richtig? Was war das für eine Veranstaltung und der wievielte Wettkampf in den USA war das denn jetzt für dich?
Ja, genau, ich bin hier heute meinen zweiten Wettkampf gelaufen. Es war der Winter RUNderland 5k & 1 Mile in San Francisco und es ist eine Art Familien – und Spaßlauf.
Das klingt doch schon mal ganz gut. Wann hast du dich denn für diesen Lauf angemeldet?
Hahaha! Das war um ehrlich zu sein ziemlich spontan und letzlich war ich nicht diejenige, die auf den Button „ANMELDEN“ gedrückt hat, sondern meine Freundin Samira. Es war so, dass ich schon lange hin und her überlegt habe und für eine ziemlich lange Zeit nach verschiedenen Wettkämpfen im Internet Ausschau gehalten habe. Nachdem der Lauf von letzter Woche relativ schnell ausgebucht war, war dies dann der Einzige, der noch in Möglichkeit kam, an dem ich in diesem Jahr teilnehmen könnte. Ich erzählte am Freitag Samira davon, als wir gemütlich mit einigen weiteren AuPairs abends zusammensaßen und es war irgendwie klar, dass ich es bereuen würde, wenn ich daran nicht teilnehmen würde. Da ich persönlich allerdings keine Möglichkeit habe, mich dafür anzumelden, weil ich keine Kreditkarte besitze, war ich eigentlich schon soweit, dass ich es einfach sein lassen wollte. Letztlich hat Samira sich aber ihre Kreditkarte geschnappt und im nu war ich dann auch via Handy angemeldet. Danke danke danke, nochmal, Samira!
Oh, vor zwei Tagen erst angemeldet? Das war dann ja mal echt spontan! Hahaha! Du wusstest aber von dem Lauf schon früher und hast aber trotdem ziemlich lange gezweifelt, ob du dich wirklich dafür anmelden sollst oder nicht. Warum – was war der Grund?
Oh ja, ich habe ziemlich lange gezweifelt. Zum Einen war das ja die Sache mit der Kreditkarte, die ich ja nicht habe, aber außerdem kam noch dazu, dass ich eigentlich eine andere Art von Laufveranstaltungen bevorzuge. Wie ich oben schon geschrieben habe, war dieser Lauf mehr ein Familien-und Saßlauf , wo nicht so auf die Zeit geachtet wird. Ich mag es aber lieber, wenn ich wirklich auf Zeit laufe, um auch vielleicht meine Bestzeit zu verbessern. Woran ich aber am Meisten gezweifelt habe, war der Preis, denn diese kleinen Läufe hier in der Gegend sind ziemlich teuer. Für diesen relativ kleinen Lauf habe ich jetzt $48 bezahlt, was ca. 35€ und für so einen 5km Lauf verdammt teuer ist.
Das stimmt, das ist ja wirklicht teuer, aber du bereust es ja nicht, oder?
Nein, bereuen tue ich es auf jeden Fall nicht, denn die Aussicht, die ich während dem Lauf hatte, war einfach nur einmalig! Du hattest durchgehend den Blick auf die Golden Gate Bridge, hinzu kam der Sonnenaufgang und du konntest es einfach nur genießen!

Warum war es dir denn eigentlich so wichtig, dass du noch an einem Wettkampf in diesem Jahr teilnimmst?

Mir war es so wichtig, weil ich einfach noch einen Wettkampf haben wollte, den ich genießen kann und mich dabei auch von meiner Laufkarriere 2014 verabschieden kann. Also ich bin einfach mit dem Gedanken gelaufen, dass es der letzte Wettkampf für dieses Jahr ist.
Das klingt doch gut! Bist du denn alleine zu diesem Wettkampf hingefahren oder hat dich jemand begleitet?
Das ist echt schön, dass du danach fragst, denn dann kann ich sofort auch nochmal die Gelegenheit nutzen, um mich von meinen Freunden Samira und Tiago zu bedanken! Die Beiden sind mit mir zusammen zu dem Wettkampf gefahren und haben extra das frühe Aufstehen und die Kälte in Kauf genommen, nur um einfach dabei zu sein. Danke!
Süß! Jetzt kommen wir aber mal zum eigentlichen Lauf … Wie war´s? Wie lief alles ab? Erzähl mal!

Alles begann schon am Samstag davor, da ich meine Startunterlagen in einem großen Sportgeschäft in der Nähe der Golden Gate Bridge abholen musste. Da ich genau während der Zeit, während ich die Nummer abholen konnte, noch arbeiten musste, nahm ich einfach meine Kleine mit! Es gab zunächst ein kleines Problem, weil ich noch nicht richtig registriert war, weil ich mich ja in der Nacht davor erst angemeldet habe und es genau dann auch noch irgendwelche Probleme oder sowas im Programm gab. Aber daraus machen die Amerikaner keine große Sache und im Nu hatte ich schon meine Startunterlagen. Es gab eine Tüte mit einem Energy-Drink, einer Sonnenbrille (vom Sponsor), etwas Werbung und natürlich meiner Startnummer – 2155. Somit hatte ich also schon mal alles parat für den nächsten Tag! Meine Pastaparty am Abend bestand aus ein paar gebratenen Nudeln, Hähnchen und ein bisschen Gemüse – alles vom Schnellrestaurant Panda Express, was ich mit Samira gemeinsam gemütlich im Auto verzehrt habe. Hahaha, das war auch ein lustiger Abend. Am nächsten Tag war es dann soweit! Mein Wecker klingelte schon um 6.00 Uhr, weil der Start bereits um 8.30 Uhr war und ich mich mit Tiago um 7.00 Uhr und mit Samira um 7.15 Uhr am McDonalds verabredet habe. Es klingelte ein Wecker nach dem anderen, aber von aufstehen war keine Spur zu sehen. Ich war einfach viel zu müde, um mich fertig zu machen. Um 6.30 Uhr bekam ich dann eine Nachricht von Tobi, der gesehen hat, dass ich online war und einfach fragen wollte, ob ich nicht Lust hätte zu skypen. Lust hatte ich ja total, aber an der Zeit mangelte es dann ja etwas. Ich erklärte ihm meine Situation, dass ich aufstehen muss, weil ich ja meinen Wettkampf hatte, aber sagte dazu, dass ich vielleicht doch noch 10 Minuten finden würde, wenn ich mich wirklich schnell fertig machen würde. Er sagte, dass er warten würde und ruckzuck war ich angezogen, hatte Zähne geputzt, Tasche gepackt und natürlich Laptop hochgefahren. Da meine Stimmung einfach am Tiefpunkt war, weil ich einfach so müde war und mich auch irgendwie nicht so gut gefühlt habe, tat es mir echt gut für eine Weile mit ihm zu reden. Aus geplanten 10 Minuten wurden dann allerdings schnell 15 Minuten, aber es war einfach nur schön und ich war auch anschließend viel motivierter als davor! Danke, Tobi, dass du mich aufgemuntert hast! Dann aber hieß es schnell – ab ins Auto und zu Tiago. Fast pünktlich war ich bei ihm, allerdings musste ich noch fast 10 Minuten auf ihn warten, was mich etwas nervös machte. Als er dann endlich kam, ging es zu McDonalds, wo Samira auch schon wartete und schnell in mein Auto hüpfte. Dann ging es Richtung San Francisco – über die Golden Gate Bridge. Es war noch ziemlich früh am Morgen, weshalb es noch etwas bewölkt und auch ziemlich kalt war. Deshalb stellte sich für mich, als ich auf dem Parkplatz vom Sportgeschäft ankam, auch die Frage aller Fragen: Was ziehe ich an? Ich war wirklich verzweifelt, da ich eigentlich immer in pink laufe, allerdings hatte ich nur pinke Tops oder T-Shirts und für beides war es etwas zu kalt. In meinem Langarmshirt in weiß/blau fühlte ich mich nicht wirklich wohl, aber entschied mich schließlich doch dazu, weil es etwas wärmer war und ich mich ja nicht so fit gefühlt habe. Die meisten Läufer waren auch ziemlich lustig angezogen – ganz weihnachtlich als Weihnachtsmann, Tannenbaum, Engel oder Rudolph verkleidet. Dann irgendwann ging es aber auch mal Richtung Start, wo ich mich noch 5 Minuten aufgewärmt habe. Als ich mich von Tiago und Samira verabschiedet habe und relativ weit vorne im Startbereich stand, erklang die Amerikanische Nationalhymne, die von einer Frau per Mikrophon vorne am Start gesungen wurde. Dies ist ein Ritual, dass bei den Hauptläufen die Hymne gesungen wird und da diesmal der 5km Lauf den Hauptlauf darstellte, habe ich es einfach genossen dabei sein zu dürfen. Es wurde anschließend von 10 runtergezählt und los ging´s! Ich war direkt ziemlich weit vorne bei den Läufern dabei und ich hatte einen guten Überblick, wie viele vor mir sind. Die Strecke war aufgebaut wie eine 8 – Start und Ziel ist in der Mitte – erst rechts herum, dann durch die Mitte am Start- und Zielbereich vorbei, dann links herum und am Start vorbei ins Ziel. Im Ziel angekommen wurde mir sofort eine richtig schöne Medaille in Form von einer Schneeflocke überreicht (ist glaube ich meine schönste Medaille bislang) und mir wurde gesagt, dass ich mir noch meine Winter RUNderland – Tasse im Sportgeschäft abholen kann. Ich wurde schon im Ziel von Samira und Tiago erwartet, die noch ein paar Fotos von mir und der schönen Kulisse schossen. Als es allerdings kalt wurde, ging es zum Sportgeschäft, wo ich eine Tasse bekam und wo mir noch ein paar Leckereien angeboten wurden. Anders als in Deutschland, wo man mit Bananen, Äpfeln, Orangen etc. rechnet, gab es hier verschiedene Sorten von Muffins, Popcorn, Lollies, Salzstangen, sowie verschiedene Engergy-Drinks und Wasser. Nach einer kurzen Pause dort ging es auch schon kurz darauf wieder für alle nach Hause.

Oha! Das klingt echt ziemlich gut! Danke, dass du alles so ausführlich erzählt hast und glückwunsch zunächst einmal, dass du es geschafft hast! Darf man fragen, welchen Platz du belegt hast?
Natürlich darf man das, denn es ist besser als ich erwartet hätte. Ich hatte letzlich eine Zeit von 24:40 Min., was nicht wirklich gut ist, aber ich bin damit wohl zufrieden. Es gab ja keine Wettkampfvorbereitung und dieser Lauf war ja auch eher zum Genießen da. Ich war insgesamt auf dem 30. Platz von 285 Läufern, von den Frauen war ich auf dem 10.Platz (jeah, top10) und in meinem Alter, von 20 bis 29 Jahre war ich von 17 Läuferinnen auf Platz 5.
Das lässt sich doch gut sehen! Mega gut! Glückwunsch!
Ja, danke!
Darf ich dir noch eben eine letzte Frage stellen?
Natürlich!
Du hast gesagt, dass Tiago und Samira ein paar Fotos von dir gemacht haben. Können ich und auch die Leser uns die irgendwo angucken?
Aber sehr gerne doch! Ich gebe euch gleich mal einen Link zu den Fotos oder ihr könnt einfach bei „gallery“ vorbeischauen!
Danke, das mache ich doch gleich sofort!
Freut mich!
Danke, dass du uns alles erzählt hast! Ich wünsche Dir dann jetzt schon mal in deiner weiteren Laufkarriere alles alles Gute und auch ganz viel Erfolg noch in den USA! Vielleicht kommt ja auch irgendwann dann hier auch dein erster Marathon! ;)
Ich danke auch! Ja, das wäre natürlich super, wenn das hier in den USA sein würde! Aber wir werden es sehen! Seid gespannt und bleibt neugierig!
Hahaha! Danke! Alles Gute und bis bald!

Danke! Und hier ist der Link zu den Fotos:

Winter RUNderland San Francisco