Dies war meine Motivationsspruch für den heutigen Tag:
If you say you CAN do it, you WILL do it. Stay motivated. Stay positive. Stay strong.
„Wenn du sagst, du kannst es, dann schaffst du es. Bleib motiviert. Bleib positiv. Bleib stark.“

Und dieser Spruch ist doch so wahr! :)
Ich sah ihn heute, als ich mit meinen beiden Kindern alleine im Flugzeug saß und nach Santa Barbara geflogen bin … Ich fühlte mich irgendwie überfordert, wirklich überfordert, aber ich musste stark sein, musste positiv denken und auch motiviert bleiben …
Aber wie es eigentlich dazu gekommen ist, erzähle ich euch jetzt mal:

Heute war es wieder soweit … Es ging wieder los!
Nach Ojai sollte es für ein paar Tage über Thanksgiving gehen… Ojai ist ein kleiner Ort im Süden Kaliforniens, welcher nur 1,5 Stunden von Los Angeles entfernt ist! Es ist auch der Ort, wo meine Gastfamilie plant nächstes Jahr hinzuziehen – erstmal für immer! Vielleicht ist der Umzug noch zusammen mit mir, vielleicht auch erst, wenn ich wieder zurück in Deutschland bin … Wir werden mal schauen, wie es sich so ergibt …

Ich sitze jetzt gerade hier gemütlich am Kamin, bei ruhiger Musik und lasse den Tag Revue passieren … Es ging an sich gestern schon los, weil sich gestern kurzfristig die Pläne geändert haben. Ich war abends leider nicht zuhause, weshalb ich nur zwei SMS von meiner Gastmama zu der heutigen Planänderung bekommen habe, aber ich ließ mich dadurch dann heute noch mehr überraschen, was auf mich zukam … Ich bin um 7 Uhr aufgestanden, packte ein wenig meine Sachen, ging aus meinem Zimmer und schon bekam ich die Information, dass wir heute anstatt 6 Stunden mit dem Auto zu fahren, mit dem Flieger nach Santa Barbara fliegen und uns dort ein Auto mieten (unter Anderem war auch die Verkehrslage ein Grund für die kurzfristige Planänderung). Soweit so gut. Als sie aber weitererzählte, dass sie für den 11 Uhr Flug nur drei Plätze reservieren konnte und diese Plätze für meine beiden Kids und mich wären, dachte ich schon „Oha!“ :/ Meine Gastmama hat sich einen Platz für den darauffolgenden Flug reserviert und wollte sich auch noch auf eine Warteliste für unseren Flieger setzen, weil es ja dann doch schon häufiger vorkommt, dass irgendwer abspringt oder so …
Also machten wir uns gegen 8 Uhr auf den Weg zum Flughafen. Währenddessen haben wir dann nochmal überlegt, ob es wirklich so schlau ist, zu fliegen oder ob es dann nicht doch einfach ist, wenn wir schon alle im Auto sitzen, einfach die 6 Stunden durchzufahren … Wir haben uns aber dazu entschieden, dies spontan am Eincheck-Schalter im Flughafen zu entscheiden, weil wir gucken wollten, ob sie noch einen Platz ergattern kann oder nicht … Wir parkten das Auto zunächst für die Kurzparker und gingen mit unserem Gepäck zum Schalter unserer Airline … Wir fragten nach, ob es noch ein Plätzchen gibt, aber unfortunately (leider) sah es nicht so gut aus … Dennoch haben wir uns dann dazu entschieden mit dem Flieger zu fliegen, weil wir ja dann schließlich schon am Flughafen waren … :D Sie druckte unsere Tickets aus und während sie das Auto auf den Langzeitparkplatz umparkte, machte ich mich mit den Kindern auf den Weg zum Sicherheitsbereich, wo unsere Klamotten und wir durchgescannt wurden… Ich kann euch sagen, dass es Stress pur ist, mit einem 9-jährigen und einem 3-jährigen Mädchen, zwei Trollis, einer Reisetasche, einer Tragetasche und mit meiner Handtasche über den ganzen Flughafen zum Sicherheitsbereich zu gehen … Da verliert man ja dann doch manchmal schon die ein oder andere Sache :P …
Als ich dann drei Mal durch die Sicherheitsschranke, zwei Mal mir Handabdrücke bzgl. Drogenkontrolle abgenommen wurden und ich dann noch etwas Stress bezüglich der vollen Milchflasche von meiner Kleinen hatte, ging es zum 20 Gehminuten weiten Gate und ich war erstmal froh, dort angekommen zu sein. Genau dort wollte ich mich dann nämlich auch wieder mit meiner Gastmama treffen.. Gerade dann, als unser Boarding geöffnet wurde, kam sie! Endlich! Sie sprach mit vielen Leuten, die dort waren und fragte Einzelne auch, ob sie gegen etwas Geld (round about $200) den Flieger gegen den darauffolgenden tauschen wollten, aber leider ergab sich nichts als Positiv :(
Somit verabschiedeten wir uns von meiner Gastmama und ich machte mich mit den Kids zum Flieger … Es war schon ein ziemlich komisches Gefühl, weil man einfach so viel Verantwortung trägt und da kommt einem doch auch schon so der Gedanke „Was ist, wenn etwas passiert?!“
Ich weiß, darüber soll man nicht nachdenken, aber es ist doch so …
Es war ein ganz kleines Flugzeug mit insgesamt 52 Plätzen und die Kids saßen nebeneinander und der Gang trennte uns nur voneinander … Ich hatte schon etwas Angst, vor allem, als sich auch noch herausstellte, dass etwas am Flieger repariert werden musste und wir somit 45 Minuten im Flieger saßen, der einfach keinen Schritt nach vorne gekommen ist …
Genau dann war der Moment, wo ich diesen Motivatonsspruch gelesen habe und es hat einfach gepasst! Mein Spruch des Tages!

Während des 1-stündigen Fluges haben nicht nur die Kinder, sondern auch ich ein kurzes Nickerchen gehalten und schon kurz darauf waren wir da! Der Flug ging die ganze Zeit entlang der Küste und man war auch nicht so hoch, dass man nichts sehen konnte, weshalb ich erstmal auch etwas die Aussicht genießen konnte … Als wir dann in Santa Barbara angekommen sind, mussten wir erstmal unser Handgepäck abholen, welches wir zuvor abgeben mussten, weil es ja so ein kleines Flugzeug nur war, dass es nicht in die oberen Fächer gepasst hat.. Ich war dann aber doch schon etwas überrascht, wie klein der Flughafen dort einfach ist … Es gibt nur zwei Cafés und einen kleinen Supermarkt, es waren so gut wie keine Leute da, alles bestand nur aus zwei Etagen und es war echt „niedlich“… Nach den vorherigen Überlegungen, was ich mit den Kindern machen soll, während wir auf die Mama warten und ob wir dann vielleicht in den nahegelenen Zoo fahren, habe ich mich dann doch dazu entschieden mit den Kindern am Flughafen Lunch zu essen und etwas abzuhängen… Denn schließlich war es dann doch nur eine Stunde, bis die Mama dann endlich angekommen ist! Endlich!
Wir alle waren froh sie zu sehen und sie umarmte uns alle! :)

Dann ging es weiter – endlich wieder in der ganzen Bande!
Wir mieteten uns ein Auto und fuhren dann Richtung Ojai … Für mich war es eine sehr anstrengende Fahrt, weil ich hinten sitzen musste und die Kleine auf dem Schoß haben musste, weil wir keinen Kindersitz für sie hatten … Hmm, das ging dann ca. 45 Minuten lang und hinzu kamen dann noch die Berge und Serpentinen … Eindeutig der Grund für meine Kopfschmerzen :/
Nach einiger Zeit waren wir dann aber endlich da! In einem kleinen, süßen Dörfchen mit wunderschöner Landschaft! Wir wohnen in einem großen Haus mit Pool und Whirlpool und alles, auch die Gegend, sieht ziemlich nach Country aus! Bald folgen noch ein paar Bilder! ;)
Jetzt geht´s aber erstmal schlafen! Gute Nacht! :)

Ojai