Jeah! Ich freu mich so! 🙂

Ich habe heute meinen kalifornischen Führerschein bestanden! 😀

Endlich hat es jetzt auch mal geklappt, denn leider war das hier schon mein zweiter Anlauf … Der Erste war vor 2 Wochen und leider konnte ich da meine praktische Prüfung nicht machen, weil blöderweise ein Zettel von den Fahrzeugpapieren gefehlt hat … Na ja, ist mir ja jetzt eigentlich egal, weil ich es ja jetzt auch geschafft habe! 🙂

So, jetzt aber nochmal von Anfang an …

Mein Prüfungstermin war um 9.45 Uhr und pünktlich wie noch nie stand ich am Schalter, um meine Dokumente abzugeben. Als der Mann am Schalter dann alles genehmigt hat, wurde ich doch langsam etwas nervös. Ich sollte nun mein Auto holen (zur Info: ich bin nicht mit meinem Auto dort gewesen, sondern mit dem meiner Gastmama, weil ich für mein Auto immer noch nicht alle Dokumente habe) und dann sollte ich zu so einem Schalter vorfahren, was so aussah wie bei Drive-in. Dort musste ich dann warten, bis der Prüfer kommt. Ich wartete und wartete und es kam schon das nächste Auto, welches auch geprüft werden sollte (bzw. die Fahrerin) und der Prüfer war immer noch nicht da. Da ich mit dem Auto meiner Gastmama eigentlich nicht so oft unterwegs bin, nutzte ich doch glatt nochmal die Zeit, um mit dem Auto vertraut zu werden. Schließlich, nach ca. 40 Minuten kam eine Frau, die sich als meine Prüferin vorstellte. Sie gab mir zunächst einen Bogen, den ich unterschreiben musste und dann ging die Prüfung los …

Zunächst fragte sie mich, wo denn die Blinker seien. Ich schaltete sie an und sowohl bei links, als auch bei rechts ging sie einmal um’s Auto. Ich fühlte mich irgendwie als wäre ich beim TÜF (wobei ich da noch nicht mal weiß, was da alles gemacht wird). Als nächstes fragte sie dann nach der Handbremse (die bei diesem Auto mit dem Fuß betätigt wird) und anschließend sollte ich noch hupen. Es war schon irgendwie lustig, aber das war noch nicht alles … Sie fragte auch noch nach der Belüftung für die Frontscheibe und die hintere Scheibe, womit ich zunächst etwas Schwierigkeiten hatte … Ich wusste zwar, wo die sind und wie die auf Englisch heißen (defroster), allerdings habe ich sie akkustisch nicht ganz verstanden und habe deshalb einfach mal irgendwas anderes noch gezeigt. Sie fragte erneut nach dem Defroster und dann habe ich es auch richtig gezeigt, obwohl ich eher geraten habe, weil ich sie immer noch nicht verstanden habe..wo die s Als letztes wurde dann noch nach den Warn Signals gefragt, bevor sie dann in mein Auto einstieg ….

Prüfungsteil Nummer 2 fing an – es ging an’s Autofahren! Insgesamt dauerte das Autofahren nur 15 Minuten. Es ging durch eine Siedlung, dann auf einer etwas größeren Straße und dann wieder durch eine Siedlung, wo ich auch nochmal ein Stückchen rückwärts, entlang des Bordsteins, fahren musste. Da ich diese Aufgabe zunächst nicht verstanden habe bzw. es als zu einfach empfunden habe, fragte ich ob ich wenden soll. Sie sagte nein, ich solle einfach am Bordstein rückwärts entlangfahren und darauf achten, nicht darauf drauf zu fahren. Okay, verstanden! Aber hinbekommen? Nein! 😀 Ich bin erstmal glatt auf den Bordstein draufgefahren! Sie sagte, dass ich es nochmal versuchen sollte und ich fuhr dann ein Stück vorwärts und dann wieder rückwärts und ich weiß nicht, warum genau heute diese blöden Mülltonnen da standen … Ich habe sie nicht umgefahren! Nein! Aber ich war kurz davor! Oh oh oh! 😀 Aber nochmal wollte sie es nicht prüfen, es hat ihr wohl schon gereicht, um zu zeigen, dass ich es nicht drauf habe. Dann aber ging die Fahrt weiter .. Zurück Richtung DMV (Ort, wo alles bzgl. Auto und Führerschein gemacht wird). Worauf man während der Prüfung achten muss, ist, dass man bei all den Stopp Schildern (es gibt wirklich viele hier – mehr als in Deutschland), ganz sanft bremst und wirklich stehen bleibt. Zudem ist das Um-die-Schulter-gucken sehr sehr wichtig! 😉 Als wir am DMV angekommen sind, sollte ich noch eben einparken, was wirklich easy war, weil es einfacher nicht mehr geht und dann verkündete sie mir die Nachricht: „Yeah, Nicole…“ (ich hatte scgon Angst, weil sie das in einem tiefen Ton gesagt hat) „Congratulations…“ (Puhh, klingt schon mal gut) „You passed your test!“ (Yes! Total glücklich!) 😀

 

Juhuu! Geschafft! 😀

Nachdem ich noch eine weitere Stunde im DMV verbracht habe, weil ich noch meine neue Adresse angeben musste, konnte ich mit meinem vorübergehenden Führerschein endlich nach Hause fahren und dann ging’s anschließend als Belohnung noch ein bisschen shoppen!

Bald habe ich dann meinen kalifornischen Führerschein! Jeah! 😀