Hallo Leute!

Ich weiß ich weiß …
Ich hab noch vieles zum Nachholen!
Der Blogeintrag zu meinem Urlaub mit meiner Familie folgt schon bald! 😉
Aber erstmal muss ich euch etwas erzählen und den Anfang mach ich kurz und knackig:

Ich habe mich dazu entschieden mein AuPair Jahr abzubrechen!
Mein Flug ist gebucht und ich werde am 12.Mai wieder zurück in Deutschland sein!

Jetzt wundern sich bestimmt viele, dass ich es so plötzlich gemacht habe, aber ich hatte wirklich viele Gründe, warum ich mich dazu entscheiden musste, mein AuPair Jahr abzubrechen. Ich habe schon vor einiger Zeit mal einen Blogeintrag veröffentlicht, der von den negativen Erlebnissen etwas berichtet hat. Ich muss euch sagen, dass es sich in den letzten Wochen nicht mehr gebessert hat! Die Situation in meiner Gastfamilie, sowohl zwischen meiner Gastmama und dem Vater der Älteren, als auch das Verhältniss zwischen den Kindern hat sich sehr verschlechtert! Es wurde durchgehend gestritten, geschrien, rumgezickt, geheult und und und … Der Vater der Älteren, der psychisch krank ist, was die ganze Situation dann noch sehr zugespitzt hat. Da es bereits in unserer Umgebung im Internet umhergeht, denke ich, dass ich es dann auch hier schreiben kann. Es ist so, dass das Verhältnis zwischen meiner Gastmama und dem Papa (also ihrem Ex-Mann) sehr sehr schlecht ist. Wenn sie reden, dann schreien sie sich an. Sie sehen sich aufgrund verschiedene unnötige Situationen fast jede Woche im Gericht. Und letztens war dann diese Situation: Seine Tochter war wie jeden Mittwoch bei ihm und sie sind zu einem Spielplatz gefahren. Dort haben sie dann zunächst etwas gespielt und anschließend sind sie zurück ins Auto gegangen, wo der Papa seiner Tochter ein paar Zaubertricke zeigen wollte. Es ging darum, dass ein Kind nichtsahnend auf der Rückbank sitzt, während ein anderes, in den Trick eingeweihtes Kind sich im Kofferraum versteckt. Der Papa der vorne saß erzählte einen Zauberspruch und sagte, dass er Kinder hervorzaubern kann. Genau dann sollte das Kind aus dem Kofferraum rausspringen und das Kind auf der Rückbank erschrecken…. So war der Zaubertrick! Der Papa lud immer wieder Kinder in sein Auto dann ein. Die Eltern der Kinder waren erschrocken und sahen, dass deren Kinder in ein Auto eines fremden Mannes einsteigen und alarmierten die Polizei … An sich kann man ja jetzt denken, dass das alles ja nur ein Missverständnis sei, aber das Komische daran war, dass er nur Mädchen in sein Auto einlud. Als mal ein Junge den Zaubertrick ausprobieren wollte, sagte der Papa, dass es nur mit Mädchen funtkioniert (was ja totaler Blödsinn ist). Ich sah es auch zunächst als „nicht so schlimm“, aber als ich es Tobi, meinem Freund, erzählt habe und dazu sagte, dass meine Gastmama mir an diesem Abend erzählte, dass sie früher bereits von ihrem Ex-Mann sexuell verletzt wurde und den Kommentar hinzugab, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann seine Tochter dran ist, bekam nicht nur Tobi Angst um mich, sondern auch ich selbst! Tobis Kommentar war: „Man weiß nicht, worauf so ein psychisch kranker Typ morgen Lust hat!“ Auch wenn ich es zunächst nicht wirklich wahrnehmen wollte, dass es so schlimm ist, habe ich doch gemerkt, dass ich einfach nur nach Hause will!
Ich hatte echt viele Gespräche mit Tobi, sei es um den psychisch kranken Vater, die katastrophale Situation bei meiner Gastfamilie, meine Heulattacken wegen meiner Gastfamilie (und nicht mehr wegen Heimweh und Liebeskummer) … Auf seine Frage, was mich denn noch wirklich dort in Amerika hält, konnte ich dann auch keine Antwort finden … Mir wurde dann von Mal zu Mal immer klarer, dass ich weg muss! Ein weiteres Gespräch mit meinem Kumpel aus Deutschland, der auch einige Situationen gehört hatte und somit wusste, was bei mir abging und die Gespräche mit Tobi brachten mich dann zu dem Punkt, dass ich den Schlussstrich ziehen musste. Auch wenn ich es meinen Eltern nicht alles erzählen wollte, damit sie sich keine Sorgen machten, brachte ich es doch über mich und auch sie stimmten mir zu, dass ich nach Hause kommen sollte und wie es mein Kumpel beschrieben hatte „aus der Gefahrensituation weg zu sein“.

Viele fragen mich, wie meine Gastmama darauf reagiert hat, als ich ihr von meiner Heimkehr erzählt habe und ich kann euch sagen, dass sie bereits darauf vorbereitet war und so etwas schon geahnt hat. Sie hat Verständnis gezeigt und sagte, dass es in Ordnung sei. Sie meinte, dass sie schon dachte, dass es dazu irgendwann kommen würde, als sie erfahren hat, dass ich in einer Beziehung bin (was in der online Bewerbung nämlich nicht angezeigt war – es war ja zu kurzfristig) … Sie sagte aber auch, dass sie bereits eine Nachfolgerin hat, was nicht ein AuPair, sondern eine Nanny ist, was mich auch etwas erleichterte… Das einzige Problem waren dann noch die Kinder. Klar, wird es uns verdammt schwer fallen den Kindern das zu sagen und sie werden auch sehr sehr traurig sein, aber früher oder später muss ich ja sowieso gehen und mit der Zeit werden sie darüber hinweg kommen …

Als ich dieses Gespräch mit meiner Gastmama dann gestern über mich gebracht hatte, fühlte ich mich um einiges besser! Es war ein erleichterndes Gefühl und deshalb wurde auch nur 2 Stunden später schon der Flug gebucht! 😀

LEUTEEEE ….. ICH KOMME NACH HAUSE !!!!! ICH FREU MICH SOOO! 😀 😀 😀